Studie: EU-Klimaziele nur mit weniger Fleischverzehr erreichbar

Die EU-Klimaziele sind einer Studie zufolge nur durch einen teilweisen Verzicht auf Rindfleisch und Milchprodukte zu erreichen. Eine Verringerung des Verzehrs von Rind- und Lammfleisch um 50 Prozent oder mehr sei „sehr wahrscheinlich unvermeidbar“, um die Ziele zu erreichen.

Es sei aber nicht nötig, ganz auf Fleisch zu verzichten, wenn die EU-Klimaziele erreicht werden sollten, heißt es in der am Montag in der Zeitschrift Food Policy veröffentlichten Studie. „Geflügel und Schweine verursachen sehr niedrige Emissionen“, sagte Stefan Wirsenius, einer der Autoren der Studie, die von Wirtschafts- und Umweltforschern sowie Biologen der Chalmers-Universität in Göteborg verfasst wurde.

Auch Milchprodukte sind der Studie zufolge problematisch. Bei der Herstellung von einem Kilogramm Protein aus Milchprodukten fielen die Emissionen viermal so hoch aus wie bei der gleichen Menge Protein aus Geflügelfleisch.

Der Verbrauch von Käse und anderen Milchprodukten sei in der EU und den USA weltweit am höchsten. „Wenn wir einige der Milchprodukte durch pflanzliche Produkte wie Hafermilch ersetzen würden, könnten wir unsere Klimaziele leichter erreichen“, sagte Wirsenius.

Aber auch technische Verbesserungen könnten der Studie zufolge den Ausstoß klimaschädlicher Gase verringern. Die Emissionen durch Stallmist könnten fast abgestellt werden, wenn die Gruben abgedeckt und die Gase verbrannt würden, erläuterte der Mitverfasser David Bryngelsson. Und bei der Herstellung von Düngemitteln könnten Emission weitgehend vermieden werden, indem auf neueste Technologien zurückgegriffen werde.

Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie sind für ein Viertel der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich. Der Studie zufolge müssten beide Branchen den Ausstoß bis 2050 um Dreiviertel zurückfahren.

Die Europäische Union will den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent im Vergleich zum Stand von 1990 senken.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Syssiphus sagt:

    Auf was der Bürger nicht alles verzichten soll.Bargeld,Fleisch,Alkohol,christlicher Glaube und Kultur,Demokratie usw. Auf was ich garantiert verzichten kann sind die Eurokraten in Brüssel und sonstige Spinner, die mir das Leben vermiesen und schwer machen wollen.

    • Lyleen sagt:

      Und in 20 Jahren ist die Luft das, was ihnen den Tag vermiest, und die Schwemme an Flüchtlingen aus sämtlichen ausgetrockneten Ländern, die dank unseres Fleischkonsums vertrieben wurden (Landraub, Gifte, aber auch simpel Trockenheit..).

      Jaja, immer diese Spielverderber mit ihren Mahnungen und Warnungen, dass es dämlich ist, den Ast ab zu sägen auf dem man sitzt.. uuuuuuuuunfassbar!

    • Serafino Plax sagt:

      Es ist ganz einfach lieber Syssiphus. Wenn wir jetzt nicht lernen zu Gunsten einer intakten Natur zu verzichten, dann wird in absehbarer Zeit die Natur auf uns verzichten. Diese beleidigte Kopf-in-den-Sand-stecken-Haltung ist das Verhalten eines trotzigen Kindes, nicht das eines erwachsenen Menschen, der bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Und mit Glaube-, Kultur- und Demokratieverzicht übertreiben Sie masslos. Brüssel ist nicht unser Papa oder unsere Mamma, denen man trotzig den Gehorsam verweigert, wenn sie wieder mal fordern, dass man das Kinderzimmer aufräumen soll, und die an allem schuld sind. Wir, also Sie und ich, sind diejenigen, die handeln müssen, um endlich aus dieser Wohlstandsbequemlichkeit herauszukommen. Also, kommen Sie in die Gänge, heben Sie Ihren Allerwertesten aus der Sitzkuhle ihres Fernsehsessels und werden Sie erwachsen. Informieren Sie sich, was der Einzelne tun kann, und versuchen Sie es wenigstens umzusetzen. Die Zeit für Ausreden ist definitiv abgelaufen. Und wenn Sie es schon nicht für sich tun, dann wenigsten für die kommenden Generationen. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Start und einen schönen Tag…

      • jodelheinz sagt:

        liebster Serafino Plax,

        ich glaube kaum das WIR das tun.

        das ganze wird von den menschen gefördert die uns gleichzeitig ein schlechtes gewissen eintrichtern wollen, damit wir es gut finden wenn sie uns was verbiten und das die stueren erhöht werden.

        selbst fliegen sie in einer golfstream zum weltklimagipfel und futtern auf steurzahlerskosten 150 gr steaks. Andere sind so dreist verkaufen trinkwasser zuwucherpreisen in entwicklungsländer.

        aber ich kenne keinen normalen deutschen bürger der das geplant hat