US-Banken sollen sich weniger Geld gegenseitig verleihen dürfen

Die Fed will die Verflechtung der größten amerikanischen Banken beschränken. Nach dem Vorschlag der Währungshüter soll es künftig Grenzen geben, wie viel Geld sich Banken gegenseitig verleihen dürfen. Die Wall Street kritisiert den Plan.

Die US-Notenbank Federal Reserve unternimmt einen neuen Anlauf, um die Verflechtung der größten amerikanischen Kreditinstitute zu beschränken. Nach dem am Freitag veröffentlichten Vorschlag der Währungshüter soll es künftig Grenzen geben, wie viel Geld sich Banken gegenseitig verleihen dürfen. Bei den größten Häusern wie JPMorgan Chase oder Citigroup soll der Anteil maximal 15 Prozent im Vergleich zum Kernkapital betragen. In einem früheren Vorschlag hatte die Fed noch eine Grenze von zehn Prozent genannt. Dies stieß an der Wall Street aber auf viel Kritik. Der größte Streitpunkt war die Einstufung des Derivatehandels.

Die Fed unterbreitete die Vorschläge im Rahmen der Kapitalmarktreform, die 2010 vom Kongress beschlossen wurde. Ziel der jetzt vorgeschlagenen Regeln ist, das Finanzsystem stabiler zu machen. So soll verhindert werden, dass angeschlagene Großbanken in einer Krise andere Institute mit in den Abgrund reißen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *