Britische Top-Forscher machen gegen Brexit mobil

Mehr als 150 führende Wissenschaftler um Astrophysiker Stephen Hawking haben für den Verbleib Großbritanniens in der EU geworben. Beim Brexit werde auch die Bewegungsfreiheit von Forschern zwischen dem Königreich und Kontinentaleuropa beeinträchtigt, so die Wissenschaftler.

Dies wäre „eine Katastrophe“ für die britische Wissenschaft und die Universitäten des Landes, heißt es in einem offenen Brief der Akademiker, den die Times am Donnerstag veröffentlichte.

Die Unterzeichner – Mathematiker, Ingenieure, Natur- und Wirtschaftswissenschaftler – gehören alle der Royal Society an, der führenden britischen Wissenschaftsinstitution. Initiator des Briefes ist der Chemiker Alan Fersht. In dem Schreiben heißt es, die Wissenschaft sei entscheidend für das dauerhafte Wohlergehen Großbritanniens, und durch die EU-Mitgliedschaft sei mehr Geld in die Forschung geflossen. Auch das habe es ermöglicht, die besten Wissenschaftstalente aus Europa nach Großbritannien zu holen.

Die Briten sollen am 23. Juni in einem Referendum über die weitere EU-Mitgliedschaft ihres Landes abstimmen. Um einen Austritt zu verhindern, sagten die EU-Partner der britischen Regierung ein Mitspracherecht bei für London relevanten Entscheidungen der Eurozone zu. Großbritannien wurde zudem die Möglichkeit zugestanden, neu zugezogenen EU-Ausländern bis zu vier Jahre lang Sozialleistungen zu verwehren. In Umfragen liegen die EU-Befürworter derzeit knapp in Führung.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *