Zinsdruck stellt Schweizer Pensionskassen vor Kürzungen

In den kommenden Monaten wird es bei einigen Pensionskassen zu Kürzungen von Altersleistungen kommen. Die Credit Suisse und die BVK haben Leistungskürzungen bereits angekündigt. Da sich das Zinsumfeld nicht geändert hat und viele Pensionskassen schon jetzt Verluste machen, ist auch hier mit Kürzungen bei der betrieblichen Vorsorge zu rechnen.

Die finanzielle Situation vieler Pensionskassen hat sich in den vergangenen Monaten verschlechtert. Das schlechte Zinsumfeld stellt sie vor die Aufgabe, ihren sogenannten Umwandlungssatz zu senken. Das führt zu einer entsprechenden Kürzung der Leistungen. Die Credit Suisse und die Zürcher BVK haben eine solche Senkung bereits angekündigt. Die Credit Suisse will ihren Umwandlungssatz von 6,054 auf 4,865 Prozent senken, während die BVK von 6,2 auf 4,82 Prozent zurückgeht.

Die Ankündigungen der beiden großen Geldhäuser könnten angesichts der angespannten Lage dazu führen, dass sich weitere Pensionskassen dem Trend zu niedrigeren Umwandlungssätzen anschließen. Aktuell wäre bei einem durchschnittlichen, technischen Zins von 2,76 Prozent ein Umwandlungssatz von 5,5 Prozent angemessen. Tatsächlich haben aber viele Pensionskassen den Umwandlungssatz auf im Schnitt 6,25 Prozent zu hoch angesetzt, wie die Pensionskassen-Umfrage der Zürcher Kantonalbank zeigt. Damit machen die Kassen aber theoretisch bei jedem neuen Pensionierten Verluste.

Zusätzlich zum Zinsdruck sorgen auch die internationalen Rechnungslegungsvorschriften IFRS und die Rechnungslegungsmethode US-GAAP in den USA für finanzielle Schwierigkeiten bei den Pensionskassen. Eine Kürzung der Leistungen könnten die Kassen auch damit rechtfertigen, dass es bereits eine Umverteilung von Aktiven zu Rentnern in den vergangenen Jahren gegeben hat, wie eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherung (BSV) zeigte.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Nicola Meier sagt:

    Die Verluste sind enorm und betragen im Obligatorium CHF 76`000.– auf CHF 300`000.– Einlage. Ausführlicher Bericht:
    http://die-pensionskasse.ch/rentenklau-im-bvg-der-betrug-im-grossen-stil/