Österreich: Sparquote sinkt auf neuen Tiefstand

Im vergangenen Jahr haben die österreichischen Haushalte lediglich 6,9 Prozent ihres verfügbaren Einkommens gespart. Die Niedrigzinspolitik der EZB zeigt Wirkung. Aber auch die Abgaben sorgten für einen Rückgang.

Österreichs Privathaushalte hatten 2015 ein verfügbares Einkommen in Höhe von 191,4 Milliarden Euro. Gegenüber 2014 ist das eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Allerdings blieb nominell lediglich ein Plus von 0,4 Prozent übrig. Dafür aber steigen die Konsumausgaben um 1,4 Prozent, während die privaten Haushalte weniger sparten.

Mit einer Sparquote von 6,9 Prozent liegt Österreich zwar noch über der durchschnittlichen Sparquote der EU von 3,8 Prozent, aber dennoch erreichte sie in Österreich damit einen Tiefpunkt. 2014 lag die Sparquote noch bei 7,8 Prozent und im Jahr davor bei 7,3 Prozent, so das nationale Statistikamt. „Der deutliche Anstieg der von privaten Haushalten entrichteten Steuern vom Einkommen (+6,6%) und der Sozialbeiträge (+3,2%) wirkte sich dämpfend auf die Entwicklung des verfügbaren Einkommens aus“, heißt es von Seiten des Statistikamtes. Die Niedrigzinspolitik der EZB und Draghis hat den Trend des sinkenden Sparwillens noch beschleunigt.

Das zeigt sich auch in anderen europäischen Ländern. Die Schweizer beispielsweise bunkern immer häufiger ihr Geld Zuhause, statt es zur Bank zu bringen. Der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zufolge stieg die Zahl der sich im Umlauf befindlichen 1.000 Franken-Banknoten auf einen Wert von mittlerweile 45,2 Milliarden Franken. Im vergangenen Jahr ist der Betrag um 17 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung sei eine „offensichtliche“ Folge der Negativzinsen, zitiert das WSJ Karsten Junius von der Sarasin-Bank.

Die Bürger fürchten, dass die Banken ihnen schrittweise auch für kleinere Depots Strafgebühren berechnen könnten. Seit 2014 gibt es in der Schweiz Strafzinsen von 0,75 Prozent. Die KOF-Konjunkturprognose für die Schweiz rechnet für dieses Jahr entsprechend auch mit einer Stagnation der Schweizer Sparquote.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *