Ölpreis sinkt nach Scheitern der Verhandlungen in Doha

Nach dem ergebnislosen Treffen der Ölproduzenten am Sonntag in Katar ist der Ölpreis am Montagmorgen im asiatischen Handel abgesackt. Er fiel bei Öffnung der Märkte um rund sieben Prozent, erholte sich dann aber etwas. Die Ölproduzenten hatten sich nicht auf ein Einfrieren der Fördermenge einigen können.

Wenige Stunden nach Öffnung der Märkte in Asien lag der Preis für die US-Referenzsorte WTI rund fünf Prozent im Minus bei 38,34 Dollar pro Barrel (159 Liter). Die Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni lag 4,55 Prozent niedriger bei 41,13 Dollar (36,43 Euro).

In Doha hatten sich am Sonntag 15 Mitglieder und Nicht-Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) getroffen, darunter die größten Ölförderer Saudi-Arabien und Russland. Sie wollten als Maßnahme gegen den enormen Preisverfall beim Öl ein Einfrieren der Ölfördermenge auf dem Niveau von Januar beschließen. Darauf hatten sich Saudi-Arabien, Russland, Katar und Venezuela im Februar geeinigt.

Nach sechsstündigen Beratungen erklärte Katars Energieminister Mohammed ben Saleh al-Sada jedoch, die betroffenen Staaten bräuchten „mehr Zeit“. Nach Angaben von Teilnehmern verlangte insbesondere Saudi-Arabien die Einbindung des Iran, der keinen Teilnehmer zu dem Treffen geschickt hatte, da er ein Einfrieren der Produktion ablehnt. Ein Termin für neue Beratungen wurde nicht festgelegt.

Der Preisverfall macht den Ölproduzenten schwer zu schaffen. Seit Sommer 2014 gab es wegen des Überangebots von Rohöl ein Minus von rund 60 Prozent.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Josef Schreiber sagt:

    Der Würgegriff der US-Imperialisten darf nicht gelockert werden. Die Scheichs tanzen fast alle nach der Pfeife USRAELS!! Ziel sind die Russ.Föderation und der Iran, die sich nach wie vor gegen ihre Entsouveränisierung – sprich Globalisierung – wehren!!

    • Hans von Atzigen sagt:

      Sicher die USA waren die Antreiber der Globalisierung.
      Damit hat sich die Sache weitgehend.
      Eine rational nüchterne Betrachtungsweise offenbar
      etwas anderes die USA velieren zunehmend den
      Gesamtüberblick und stecken zunehmend selbst
      in der Tinte und haben grundsätzlich zunehmend weniger
      im Griff und unter Kontrolle.
      Verschwörungstheorien haben ein gemeinsames
      Kennzeichen = mangelnden Rationalismus.
      In der Analyse und bezüglich Schlussvolgerungen.