Abgas-Skandal: Kraftfahrt-Bundesamt überprüft Dieselmotoren von Fiat

Offenbar weitet das Kraftfahrt-Bundesamt seine Ermittlungen nun auch auf den Autohersteller Fiat aus. Laut Medienangaben werden mehrere Dieselmotoren auf eine unzulässige Software untersucht, die die automatische Abgasreinigung vorzeitig abschalten könnte. Der Hinweis kam vom Zulieferer Bosch.

Zur Aufklärung der Abgasaffäre in der Autobranche untersucht das Kraftfahrt-Bundesamt einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge mehrere Dieselmotoren des italienischen Herstellers Fiat. In einem Test habe es ein „Indiz“ auf Unregelmäßigkeiten gegeben, berichtete die Zeitung.

Gesucht werde nun ein Steuerungselement, das in der Lage sein soll, die Abgasreinigung bei einem Dieselfahrzeug nach 22 Minuten abzuschalten. Ein Abgastest auf dem Prüfstand dauert demnach rund 20 Minuten.

Der Hinweis auf Fiat war laut Medienberichten vom Zulieferer Bosch gekommen. Das Unternehmen fragte laut „Bild am Sonntag“ beim Kraftfahrt-Bundesamt nach, ob ein Einbau der Fiat-Software rechtlich zulässig sei.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe daraufhin Bosch und Fiat einbestellen lassen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Das Unternehmen Bosch habe erklärt, es kooperiere „in vollem Umfang“ mit den Behörden. Ein Fiat-Sprecher wollte gegenüber der „Bams“ keinen Kommentar abgeben.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte Mitte März mitgeteilt, sie habe durch eigene Tests „umfangreiche Hinweise“ auf mögliche Abschalteinrichtungen zur Manipulation von Abgaswerten bei verschiedenen Fahrzeugproduzenten bemerkt, darunter auch Fiat.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Friedrich 2 sagt:

    Schon vom ersten Tag des Skandals um VW habe ich mich gefragt, ob nicht auch andere Hersteller schummeln. Kein Wort war zu hören, obwohl diese Frage sehr nahe lag. Statt dessen hat die Besatzungsmacht mit Unterstützung ihrer deutschen Marionetten und den gesteuerten Medien allein nur auf VW eingeprügelt. Es ging nie um die Umwelt, sondern um die gewinnbringende Zerschlagung von VW mit eilfertiger deutscher Hilfe. Während unsere „Freunde“ nur ihre übliche Deutschlandpolitik betreiben, muss man sich immer wieder über die Charakterlosigkeit der deutschen Helfer empören. Es wird Zeit, dass der Wähler gründlich ausmistet.

    • Volksverarschungswagen sagt:

      VW ist ein Staatsbetreib, der deutsche Käufer jahrzehntelang übelst über den Tisch gezogen hat:
      völlig überhöhte Preise ( in Italien kostete der Golf 1 25 % weniger als in D )
      miserable Qualität,
      dummdreiste Arroganz bei den Verteilern ( Verkäufer ist fehl am Platze )
      Potemkinsche Dörfer (Autopaläste mit völlig abwegigen Reparatur- und Teilepreisen)
      Rostgarantie ab Werk ( Golf 3 ++ LT, Passat, Santana usw.)

      Es wird Zeit, dass hier rmal ausgemistet wird.
      Da müssen …. Marktanteile flöten gehen.
      Nur am Geldbeutel trifft man diese Gestalten.