Bayerischer Autozulieferer Schlemmer geht an Finanzinvestor 3i

Der bayerische Autozulieferer Schlemmer gehört künftig dem britischen Finanzinvestor 3i. Insidern zufolge zahlt 3i gut 400 Millionen Euro für den Hersteller von Kabelschutz-Systemen aus Poing bei München an die Hannover Finanz, die vor vier Jahren bei Schlemmer eingestiegen war.

3i bezifferte am Dienstag sein Eigenkapital-Investment auf 181 Millionen Euro. Zum Gesamt-Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Für Hannover Finanz sei es „eine der erfolgreichsten Transaktionen in der bald 40-jährigen Geschichte‘, sagte Vorstandssprecher Andreas Schober. Hinter der Mittelstands-Beteiligungsgesellschaft stecken der Rückversicherer Hannover Rück, weitere Versicherer und Banken. Organisiert hatte den Verkauf von Schlemmer die Investmentbank Baird. „Wir freuen uns, für das nächste Kapitel unserer globalen Wachstumsgeschichte 3i als Partner zu haben.“

3i will Schlemmer stärker internationalisieren. „Wir werden das Management dabei unterstützen, die Stärken des Unternehmens in Europa und Asien auszubauen und seine globale Präsenz durch eine stärkere Erschließung des US-Marktes weiterzuentwickeln“, sagte der Deutschland-Co-Chef von 3i, Ulf von Haacke. Hannover Finanz war 2012 beim damaligen Schlemmer-Eigentümer Mackprang mit 70 Prozent eingestiegen. Seither wuchs der Schlemmer-Umsatz von 179 Millionen auf 263 Millionen Euro – einschließlich eines Gemeinschaftsunternehmens in China. Für Schlemmer arbeiten mehr als 2500 Menschen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *