Niedrigzinsen beflügeln Markt für Nutzfahrzeuge

Der Europäische Automarkt kann dank günstiger Rahmenbedingungen bestehen. Vor allem bei den neu zugelassenen Nutzfahrzeugen zeigt sich erneut ein dickes Plus. Die Zahl der neu angemeldeten Nutzfahrzeuge ist im ersten Quartal des Jahres um mehr als 13 Prozent gestiegen.

Die Zahl der neu registrierten Nutzfahrzeuge stieg in Österreich im April im Vergleich zum Vorjahr um 6,4 Prozent auf 3.988. Im ersten Quartal fiel das Plus sogar noch stärker aus: 13,8 Prozent.

In Deutschland stieg die Zahl der Neuzulassungen bei den Nutzfahrzeugen im April um 12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im ersten Quartal waren es 10 Prozent mehr. In allen drei Gewichtsklassen legten die Neuzulassungen zu. Die größten Zuwächse gab es bei den Nutzfahrzeugen mit einem Gewicht von mehr als 16t: +23,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Besonders begehrt waren schwere Nutzfahrzeuge in Österreich (+16t). Im April dieses Jahres wurde hier ein Plus von 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verbucht, die die aktuellen Daten der European Automobile Manufactures Association (ACEA) zeigt.

Die niedrigen Zinsen treiben auch Unternehmen, wenn es um ihre Investitionen geht, auch auf den Automarkt. Denn dieser ist stark rabattiert. Seit Januar 2015 gibt es EU-weit einen Anstieg der Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen. Allein im April lag dieser für die EU insgesamt bei einem Plus von 14,6 Prozent. Lediglich in Belgien, Lettland und Griechenland ist die Zahl der Neuzulassungen im April zurückgegangen.

Die Weiterentwicklung im Bereich der E-Mobilität auch bei leichten und schweren Nutzfahrzeugen bietet ein großes Potential für Anbieter von Nutzfahrzeugen. Hier hat China bereits eine Vorreiterrolle eingenommen. „Bereits heute betreibt China für europäische Verhältnisse riesige Elektrobusflotten und exportiert diese Fahrzeuge auch nach Europa“, heißt es im E-Monitoringbericht 2015:

„E-Nutzfahrzeuge (Klasse N1 und darüber) sind auf Österreichs Straßen noch sehr selten zu finden. Derzeit werden noch zu wenige Fahrzeuge in diesem Bereich entwickelt und angeboten. Die mittel- bis langfristige Entwicklung birgt trotzdem großes Potenzial, auch aufgrund der zukünftig wohl strenger werdenden Umweltauflagen. Die Marktanalysten von Navigant Research rechnen mit einer Verzehnfachung der jährlichen Zulassungszahlen von 16.000 im Jahr 2014 auf 160.000 in 2023. Damit könnten in zehn Jahren weltweit 805.000 Elektro-LKW und Elektro-Busse neu auf die Straßen kommen.110 Diese Zahlen könnten zusätzlich an Dynamik gewinnen, vor allem weil der chinesische Markt sich schneller als erwartet entwickelt.“

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *