JP Morgan: Diskussion über EU-Austritt von Großbritannien ist hysterisch

JP Morgan Asset Management zeigt in einer erfrischend nüchternen Analyse, dass die Auswirkungen des EU-Austritts von Gegner und Befürwortern deutlich übertrieben dargestellt werden. Die Bank rechnet im übrigen damit, dass die EU-Befürworter knapp gewinnen werden.

JP Morgan Asset Management analysiert:

Wir denken nicht, dass Staatsanleihen des Vereinigten Königreichs in diesem Szenario unter ernsthaften Druck geraten würden. Jedoch sollten Investoren mit einer signifikanten Schwächung des Sterling, sowie einem Abschwung von Dividenden und der Londoner Immobilienpreise rechnen – und damit, dass das Wirtschaftswachstum und Zinssätze in den nächsten ein, zwei Jahren etwas geringer ausfallen werden, als es der Fall wäre, wenn die Abstimmung zugunsten des Status quo ausfiele.

Obwohl wir ein Abstimmungsergebnis zugunsten eines Verbleibs in der Europäischen Union (EU) erwarten, ist ein „Abschieds“-Votum eindeutig eine Möglichkeit und etwas, auf das sich Investoren vorbereiten sollten. Auf lange Sicht sind sowohl die Kosten, als auch die potentiellen Vorteile eines Brexits für die Wirtschaft des Vereinigten Königreichs von Kommentatoren und Befürwortern auf beiden Seiten wahrscheinlich überspitzt dargestellt. Der Übergang zu neuen Regelungen würde chaotisch und möglicherweise sehr teuer werden – nicht nur für das Vereinigte Königreich, sondern auch für seine engsten Handelspartner.

Wir gehen davon aus, dass diese makroökonomischen Auswirkungen mit der Zeit nachlassen werden, sobald die Post-EU Landschaft etwas klarer in Erscheinung tritt. An diesem Punkt würden mikroökonomische Faktoren übernehmen, und Investoren müssten sehr sorgfältig erwägen, wie einzelne Sektoren und Firmen für das neue Umfeld positioniert sind. Der Sektor der finanziellen Dienstleistungen hat wahrscheinlich das Meiste zu verlieren, sowie – möglicherweise – auch Bauherren im Vereinigten Königreich. Produktionsfirmen und inländisch orientierte Dienstleistungsunternehmen könnten auf lange Sicht einige Vorteile sehen oder aber kaum betroffen sein.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *