Trennung von Großbritannien: Schotten erwägen neues Referendum

ach dem Brexit-Referendum stemmt sich die schottische Regierung gegen die Kappung der Verbindungen zur EU. Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte am Freitag, ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum sei weiter eine Option und nun sogar "höchst wahrscheinlich".

Die schottische Regierungspartei SNP trachtet nach dem Brexit-Referendum in Großbritannien nach einem zweiten Volksentscheid zur Loslösung vom Königreich. „Ein zweites Unabhängigkeitsreferendum ist nun höchstwahrscheinlich“, sagte Schottlands Ministerpräsidentin und SNP-Parteichefin Nicola Sturgeon am Freitag. Sie werde sich dafür einsetzen, Schottlands Platz in der Europäischen Union zu sichern. Ihre Landsleute im Norden der Insel hatten sich mehrheitlich für den Verbleib in der EU ausgesprochen, während Großbritannien insgesamt für den Austritt votierte.

Die europafreundliche SNP war 2014 mit einem ersten Versuch, die Unabhängigkeit von Großbritannien zu erreichen, knapp gescheitert. Schottland hatte sich beim EU-Referendum mit großer Mehrheit für den Verbleib in der Union ausgesprochen. Eine Loslösung von Großbritannien soll den Wiedereintritt in die EU ermöglichen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Spartamet sagt:

    Ist wohl nur ein Vorwand für ein erneutes Referendum.
    Sollten sie wirklich in der EU bleiben wollen, so liegt das wohl daran, daß es Schottland noch zu gut geht. Diese Menschen haben in ihrer heilen Hochlandwelt vielleicht noch nicht verstanden wohin die Reise geht. Spätestens wenn Sie die gleichen Probleme haben wie Schweden, werden sie es erkennen.