Zu billig: Tausende Milchbauern geben auf

Die niedrigen Preise für Milch und Schweinefleisch zwingen offenbar immer mehr Bauern zum Aufgeben. Die Zahl der Milchviehbetriebe in Deutschland ging von Mai 2015 bis Mai 2016 um fast 3500 zurück - allein von November bis Mai waren es fast 2000.

Die Statistiker zählten am Stichtag, den 3. Mai, genau 71.302 Milchviehbetriebe mit rund 4,3 Millionen Kühen. Vor einem Jahr waren es noch 4,6 Prozent mehr Milchbauern gewesen.

Grund für den niedrigen Milchpreis ist ein Überangebot – nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und weltweit. Viele Bauern können mit den niedrigen Preisen ihre Kosten nicht decken; viele Betriebe haben laut Bauernverband binnen zwei Jahren mehr als die Hälfte ihres Einkommens verloren. Der Verband rechnet damit, dass in den kommenden zwölf Monaten fünf Prozent der Betriebe aufgeben werden.

Schlecht sieht es auch für die derzeit 24.500 Schweinehalter aus. Am Stichtag hatten sie laut Statistik rund 27,1 Millionen Tiere in den Ställen – das sei der niedrigste Bestand seit fünf Jahren. Im Vergleich zum Mai waren es eine Million Schweine weniger. Die Zahl der Betriebe ging binnen eines Jahres um mehr als fünf Prozent zurück.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Rudolf Steinmetz sagt:

    WAS ALLES so stirbt in der EU: Bienen, Milchbauern & Demokratie.
    EINE TÖDLICHE Veranstaltung – nix wie weg!