Monsanto meldet Gewinneinbruch

Der US-Saatgutriese Monsanto hat im dritten Quartal deutlich weniger verdient. Der Nettogewinn fiel um 37 Prozent auf 717 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Umsatz sank um mehr als acht Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Monsanto habe im laufenden Geschäftsjahr mit unvorhergesehenen Herausforderungen zu kämpfen, erklärte Vorstandschef Hugh Grant. Die Branche befinde sich an einem Tiefpunkt, es gebe aber frühe Anzeichen einer Erholung.

Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen. Grant hatte die Offerte als zu niedrig zurückgewiesen, sich aber offen für Gespräche gezeigt. In den vergangenen Woche habe er sich in persönlichen Gesprächen mit dem Bayer-Management über alternative strategische Möglichkeiten befunden, erklärte Grant am Mittwoch. Bislang gebe es offiziell keinen neuen Stand. Monsanto bleibe aber offen für Gespräche.

In der Zwischenzeit hat die EU-Kommission bekannt gegeben, die Zulassung von Glyphosat um 18 Monate zu verlängern. Nachdem es bei der Befragung der EU-Länder zu keiner Einigung gekommen war, hatte die Kommission allein entschieden. Die Länder müssten nun selbst aktiv werden, wenn sie Glyphosat auf nationaler Ebene verbieten wollen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *