Rendite zehnjähriger Bundesanleihe fällt auf Rekordtief

Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen ist wegen neu aufgeflammter Sorgen vor den Folgen des Brexit-Votums auf ein Rekordtief gefallen. Kurz nach Handelsstart rentierte die Bundesanleihe am Mittwoch mit minus 0,19 Prozent so niedrig wie noch nie zuvor.

Die Kurse deutscher Staatsanleihen legten im Gegenzug zu. Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,08 Prozent auf 167,91 Punkte.

Anleger sind mittlerweile bereit, bei deutschen Staatsanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren quasi eine Gebühr zu bezahlen, statt Zinsen zu kassieren. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe war erstmals Mitte Juni ins Negative gerutscht.

Die Furcht der Anleger vor den Auswirkungen des Brexit-Votums für die Finanzstabilität und die Wirtschaft ist zurück. Anlageklassen wie Aktien oder Öl, die üblicherweise in konjunkturell guten Phasen gefragt sind, verloren an Wert. Gefragt sind dagegen die als sicherer Hafen geltenden Bundesanleihen. Dirk Gojny, Rentenmarktexperte bei der National-Bank, spricht von einem Brexit-Blues.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. H. J. Weber sagt:

    Also mal ganz ehrlich, da sind mir meine Unzen Gold, mit 80% Kursgewinne seit 2009, lieber.
    Viele Grüße
    H. J. Weber