Schießerei in München: Tote und Verletzte

Bei einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben.Die Polizei sucht den oder die Täter in der ganzen Stadt. Die Polizei hat unter anderem die GSG9 angefordert.

Bei einer Schießerei im Olympia-Einkaufszentrums in München hat es am Freitag nach Polizeiangaben neun Tote und Verletzte gegeben. Man gehe von mehreren Tätern aus, die auf der Flucht seien, sagte eine Polizeisprecherin. Derzeit befänden sich alle Einsatzkräfte vor Ort. „Wir gehen von einem Amoklauf aus.“ Die Polizei forderte die Bevölkerung auf, das Gebiet um das Einkaufszentrum weiträumig zu meiden.

Die ersten Meldungen seien um kurz vor 18.00 Uhr eingetroffen. Demnach seien die ersten Schüsse bei einem McDonald’s-Schnellrestaurant gefallen, sagte die Polizeisprecherin. Der Einsatz laufe derzeit. Es befänden sich immer noch Menschen in dem Einkaufszentrum. Eine Mitarbeiterin einer Drogeriekette berichtete, es seien zahlreiche Schüsse gefallen. Sie habe eine Person am Boden gesehen, die so schwer verletzt gewesen sei, dass sie definitiv nicht überlebt habe.

Inzwischen hat die Münchner Polizei Spezialeinheiten aus mehreren anderen Bundesländern angefordert. Darunter ist auch das GSG9 der Bundespolizei, wie ein Polizeisprecher am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die GSG 9 ist ein Spezialkommando der Bundespolizei und wird auch im Anti-Terrorkampf eingesetzt.

Auch das US-Generalkonsulat in München riet unterdessen US-Bürgern, zu ihrer eigenen Sicherheit Plätze und Straßen zu meiden. Die Täter seien auf der Flucht. Nach Angaben der Münchener Polizei waren die drei Tatverdächtigen mit Langwaffen bewaffnet. Der Aufenthaltsort der flüchtigen Täter sei noch unklar, hieß es.

23.05 – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer beruft sein Kabinett zu einer Sondersitzung am Samstag um 11.00 Uhr in der Münchner Staatskanzlei ein. Aktuell informiere sich Seehofer im Polizeipräsidium über die Lage, sagt eine Regierungssprecherin. Seehofer wolle am Freitag keine Bewertung der Lage abgeben, da diese noch zu unübersichtlich sei.

22.59 Uhr – Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, der am Freitagabend in New York gelandet ist, kehrt nach Angaben eines Sprechers nach Deutschland zurück. De Maiziere befand sich während der Münchener Tat auf dem Flug, um in den USA seinen in dieser Woche unterbrochenen Urlaub fortzusetzen.

22.43 Uhr – Kanzleramtsminister Peter Altmaier sagt in der ARD, man könne nicht ausschließen, dass die Tat einen terroristischen Bezug habe. Bestätigt werden könne dies aber ebenfalls nicht.
22.20 Uhr – Bundespräsident Joachim Gauck äußert sich bestürzt und betroffen über den Anschlag in München. „Der mörderische Angriff in München entsetzt mich zutiefst. In Gedanken bin ich bei allen Opfern und bei allen, die um einen geliebten Menschen trauern oder fürchten. Und ich fühle mich allen verbunden, die im Einsatz sind, um Menschen zu schützen und Leben zu retten.“

22.16 Uhr – Das Tollwood-Festival ist nach Angaben der Polizei abgesagt worden. Die Menschen seien aufgefordert worden, nach Hause zu gehen, sagte ein Sprecher. Die Täter seien weiter auf der Flucht, die Fahndung laufe.

22:05 Uhr – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich nach Polizeiangaben im Polizeipräsidium München über die Lage informiert. Auch Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) lasse sich dort unterrichten.

22.01 Uhr – Trotz des mutmaßlichen Anschlages bleibt das Sommerfestival Tollwood in München geöffnet. Die Polizei sei sich der Lage bewusst und habe entsprechende Maßnahmen ergriffen, sagt ein Behördensprecher. Das Festival findet im Olympiapark in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums statt.

21.47 Uhr – Für Angehörige gibt es nach Angaben der Polizei eine zentrale Auskunfts- und Vermisstenstelle. Sie ist unter der Telefonnummer 0800 776 6350 FREE erreichbar, wie die Polizei auf Twitter erklärt.

„Wir haben einen Terrorverdacht“, sagte ein Polizeisprecher am Freitagabend. Dieser bestehe auf Grundlage der Aussagen verschiedener Zeugen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *