Volksbanken und Raiffeisen wollen tausende Filialen schließen

Bei den Volks- und Raiffeisenbanken könnte in den kommenden Jahren etwa jede sechste Zweigstelle dichtmachen.

„Von den 12.000 Niederlassungen werden in fünf Jahren vielleicht noch 10.000 übrig sein“, sagte Wolfgang Kirsch, Chef der DZ Bank, in einem am Samstag veröffentlichten Interview der „Rheinischen Post“.

Die DZ Bank war Ende Juli aus der Fusion des gleichnamigen Instituts mit der WGZ zur drittgrößten Geschäftsbank in Deutschland hervorgegangen. Weil die Banken aus Kostengründen die Kunden dazu drängen, ihre Bankgeschäfte über das Internet abzuwickeln, dünnen viele Kreditinstitute wie die Volks- und Raiffeisen-Banken ihr Filialnetz aus.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *