Gabriel: Firmen sollen wieder die Hälfte der Kassenbeiträge zahlen

Die SPD dringt darauf, die Arbeitgeber wieder stärker an der Finanzierung der steigenden Krankenkassen-Kosten zu beteiligen. Parteichef Sigmar Gabriel möchte, dass auch Zusatzbeiträge der Krankenkasse zu 50 Prozent von den Arbeitgebern übernommen werden. Die Versicherten würde das entlasten.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will angesichts drohender Beitragserhöhungen die Unternehmen stärker an den Krankenkassenbeiträgen beteiligen. „Die SPD will, dass die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden“, sagte der Parteichef der Bild-Zeitung (Mittwochausgabe). „Diese Parität muss auch bei den Zusatzbeiträgen gelten. Ich verstehe nicht, dass sich die Union dem bislang verweigert.“

Der Arbeitgeberanteil ist seit Jahren bei 7,3 Prozent eingefroren, so Reuters. Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen, liegt seither bei 14,6 Prozent. Allerdings können die Kassen einen Zusatzbeitrag erheben, den aber nur die Mitglieder stemmen müssen. Er liegt derzeit im Schnitt bei 1,1 Prozent, könnte sich Experten zufolge aber in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *