Stahlkocher ArcelorMittal zahlt in Südafrika Rekordkartellstrafe

Wegen illegaler Preisabsprachen kommt auf die südafrikanische Tochter des Stahlkonzerns ArcelorMittal eine Rekordstrafe zu. Die Wettbewerbsbehörde des Schwellenlandes verdonnerte das Unternehmen am Montag zur Zahlung von umgerechnet 97,7 Millionen Euro.

Das ist die höchste Kartellbuße, die jemals in Südafrika verhängt wurde. ArcelorMittal South Africa selbst gab zu, Preise für bestimmte Stahlerzeugnisse abgesprochen und Geschäftsinformationen mit Konkurrenten ausgetauscht zu haben.

Die südafrikanische Arcelor-Sparte hat seit Jahren keinen Gewinn mehr geschrieben und gerät mit der Strafe noch mehr unter Druck. Im vergangenen Jahr fiel der Aktienkurs um über 80 Prozent. Seit Jahresbeginn legte er allerdings wieder um mehr als 65 Prozent zu, weil die Regierung Zölle auf Stahlimporte einführte und das Unternehmen ein Sparprogramm auflegte. Die Stahlbranche kämpft weltweit mit einem Überangebot und gesunkenen Preisen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *