Prognose Mecklenburg-Vorpommern: AfD 21 Prozent, SPD bleibt stärkste Partei

Die AfD hat bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 21 Prozent erreicht. Die SPD kommt auf 30,5 Prozent. Die CDU erreicht nach der zweiten ARD-Prognose (18.15 Uhr) nur noch 19 Prozent. SPD und CDU dürften aller Voraussicht nach weiterregieren.

Die AfD hat bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern laut erster ARD-Prognose (Infratest-Dimap) 21 Prozent erreicht.

Die SPD kommt auf 30,4 Prozent und bleibt damit trotz Verlusten klar stärkste Partei.

Die CDU erreicht 19,2 Prozent und fällt erstmals hinter die AfD zurück. Der SPD-Politiker Ralf Stegner sagte in der ARD, das Wahlergebnis sei „eine schwer persönliche Niederlage von Frau Merkel“. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry sagte in der ARD über den Erfolg der AfD: „Das liegt daran, dass sie die Wähler zu lange nicht gehört haben.“ AfD-Spitzenkandidat Leif-Erik Holm sagte in der ARD, dass sich seine Partei langfristig auch darauf vorbereite, Regierungsverantwortung zu übernehmen.

Ministerpräsident Erwin Sellering sagte, dass er offen für mögliche Koalitionen sei. Er sagte, dass er nicht erwarte, dass die AfD im Landtag konstruktive Politik machen werde.

SPD und CDU können allerdings mit einiger Wahrscheinlichkeit weiter regieren. Der CDU-Wirtschaftsminister sagte in der ARD, dass der CDU-Vorsitzende Lorenz Caffier nicht zurücktreten wird.

Die Grünen erreichen 5,0 Prozent und müssen um den Einzug in den Landtag bangen.

Die Links-Partei 12,6 erreicht Prozent und verliert damit deutlich.

Die FDP kommt auf 2,9 Prozent und verfehlt den Einzug klar.

Die NPD kommt auf 3,3 Prozent und scheidet damit aus dem Landtag aus.

Die Wahlbeteiligung lag mit 61 Prozent deutlich über der Beteiligung der vorangegangen Wahl. Eine ARD-Wählerstromanalyse zeigte, dass die AfD von allen anderen Parteien gewonnen hat.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Ariovist sagt:

    Die Europäische Kommission hat im Juli dieses Jahres einen EU-Neuansiedlungsrahmen vorgeschlagen. Damit soll eine gemeinsame europäische Neuansiedlungspolitik festgelegt werden, die gewährleisten soll, dass „allen Personen, welche internationalen Schutz benötigen, geordnete und sichere Wege nach Europa zur Verfügung stehen müssen“! Wenn das so ist, dann werden wir mit einer Armutsflüchtlingswelle überschüttet, welche nicht nur unser mühsam aufgebautes Sozialsystem, von dem man z.B. in den USA nur träumen kann, zum Einsturz bringen, sondern auch bürgerkriegsähnliche Zustände hervorrufen wird. Da wir durch den Beitritt zur EU unsere Souveränität verloren haben, müssen wir sofort den Dexit und den Öxit mit aller Macht betreiben. Es ist schon 5 nach zwölf! Ich hoffe, dass die AFD weiteren Wählerzustrom erhält.