Warten auf den Crash-Moment: Investoren horten massiv Bargeld

Der Vermögensverwalter Blackrock sieht riesige Cash-Bestände bei den Investoren: Das Volumen soll bei 70 Billionen Dollar liegen. Blackrock erwartet, dass die Anleger bald wieder in Aktien einsteigen könnten. Was Blackrock nicht sagt: Zunächst warten die Investoren auf den Crash, um dann Werte billig zu kaufen.

Investoren halten ihr Pulver trocken – in Form von Bargeld. (Foto: Flickr/Rob Pongsajapan/CC by 2.0)

Investoren halten ihr Pulver trocken – in Form von Bargeld. (Foto: Flickr/Rob Pongsajapan/CC by 2.0)

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock erwartet angesichts hoher Bargeld-Bestände von Investoren positive Auswirkungen auf die Aktienmärkte. Anleger horteten derzeit rund 70 Billionen Dollar, sagte Blackrock-Präsident Rob Kapito am Dienstag auf einer Fachkonferenz in New York. Die Barmittel seien so hoch wie nie zuvor. Auf der Suche nach höheren Renditen dürfte dieses Geld an den Börsen investiert werden. „Die Leute haben es satt, nichts zu verdienen.“ An den weltweiten Aktienmärkten werde sich deshalb die Aufwärtstendenz fortsetzen.

Blackrock gilt in der Branche als Vorbild. Von einer gemeinsamen Plattform aus werden sowohl Indexfonds als auch aktiv gemanagte Investmentfonds angeboten, die alle Anlageklassen abbilden – für Kleinanleger und Profi-Investoren. Das Unternehmen verwaltet ein Vermögen von rund fünf Billionen Dollar.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Dirk sagt:

    Sehr sinnvoll Bargeld in großen Dimensionen zu horten.
    Denn wenn es richtig rappelt ist als Tauschmaterial Tabak, Schnaps, Gold Silber besser geeignet. Und wenn eine Währungsreform kommt, werden die Schulden 1:1 übernommen und das Geldguthaben wird z.B. geviertelt. Das Bargeld natürlich auch.

  2. Haagadone sagt:

    Nicht nur die Großen bunkern. Auch die Kleinen horten inzwischen unter Oma’s Kopfkissen in der Hoffnung, dass irgendwann demnächst ein reseat kommt,vielleicht sogar mit einer neuen Währung, bevor die Zwangsaktion mit dem Bargeldverbot kommt.

  3. Slackstick sagt:

    Respekt, 70 Billionen Dollar Bargeld. 2010 gab es in Euroland 900 Mrd EUR Bargeld insgesamt. Beim Dollar durfte es ähnlich sein. Herr Kapito meinte sicherlich amerikanische Billionen.

  4. Hans von Atzigen sagt:

    Ob das den tatsächlich in klassischen Banknoten
    in Tresoren lagert???
    Sehr unwahrscheinlich. Der Anteil an Banknoten am
    gesamten Geldvolumen liegt innzwischen deutlich
    unter 10%.
    Richtiger währe das Geld lagert als Guthaben im
    Geldkreislauf als Konten, resp. Bankauszüge.