Belgien: Gewerkschaften protestieren in Brüssel gegen Regierung

In Brüssel haben sich am Mittwochmorgen mehrere zehntausend Menschen zu einer Großdemonstration gegen die Sozialpolitik der rechts-liberalen belgischen Regierung versammelt. Es ist die vierte Großdemonstration, seit die Regierung von Ministerpräsident Charles Michel vor knapp zwei Jahren im Amt ist. Zu der Demonstration hatten die drei größten Gewerkschaften des Landes aufgerufen.

Die Gewerkschaften kritisieren mehrere Maßnahmen, die die Regierung schon kurz nach ihrem Amtsantritt beschlossen hatte. Dazu zählen die Aussetzung von normalerweise in Belgien automatisch stattfindenden Lohnerhöhungen und die Anhebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahren ab 2030. Die Gewerkschaften klagen außerdem über einen Rückgang beim Arbeitnehmerschutz, steigende Anforderung an die Flexibilität und eine zu freundliche Politik für Großunternehmen.

Der öffentliche Nahverkehr in Brüssel funktionierte aufgrund der Demonstration am Mittwochmorgen nur eingeschränkt, auch einige Behörden und Schulen waren von Arbeitsniederlegungen betroffen. Die Demonstration soll am frühen Nachmittag zu Ende gehen. Bei der bislang letzten Großdemonstration am 24. Mai, bei der rund 60.000 Menschen gegen die Regierung Michel protestiert hatten, war es am Ende zu Ausschreitungen gekommen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Gerd sagt:

    In Deutschland ist man es gewohnt, dass die Gewerkschaften überwiegend heiße Luft verbreiten.

    Das es auch anders geht, zeigen die belgischen Gewerkschaften.