Alternde Bevölkerung kostet Staat Milliardeneinnahmen

Den deutschen Staatsfinanzen droht wegen der fortschreitenden Überalterung binnen zwei Jahrzehnten ein spürbarer Einbruch.

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wird die Lohn- und Einkommensteuer dem Fiskus 2035 real 18 Milliarden Euro weniger in die Kassen spülen als derzeit. Das wäre ein Rückgang um sieben Prozent. Ursache dafür ist die absehbare dramatische Veränderungen in der Altersstruktur: Während heute auf einen Rentner noch drei Berufstätige kommen, werden es in 20 Jahren nur noch zwei sein. Das IW rät der Politik deshalb dringend zur Vorsorge, zum Beispiel durch die Einrichtung eines Demografie-Fonds, in dem ein Teil der derzeitigen Haushaltsüberschüsse zurückgelegt würden.

„Die Politik hat nur noch zwei Legislaturperioden Zeit, die Weichen so zu stellen, dass die simulierten Ergebnisse nicht Realität werden“, warnte IW-Direktor Hubertus Bardt. Zudem müsse geklärt werden, welche öffentlichen Leistungen die Gesellschaft langfristig brauche. Mit anderen Worten: Wo gespart werden kann.

Paradoxerweise wird sich der IW-Studie zufolge allerdings der demografische Trend in den nächsten Jahren zunächst umkehren und die Zahl der Einwohner in Deutschland bis 2023 von heute 82,5 Millionen auf 84 Millionen steigen. Hauptgrund dafür sei die Zuwanderung. Bis dahin werde auch die Zahl der Menschen im Erwerbsalter um 1,5 Prozent zulegen, was gut für die Sozialkassen und die Staatsfinanzen ist. Das Jahr 2024 werde dann jedoch einen Wendepunkt markieren, warnten die IW-Forscher. Denn parallel steige auch der Anteil der Älteren über 60 Jahre an der Gesamtbevölkerung in den kommenden acht Jahren von 27,5 auf 31 Prozent. Bis 2035 werde diese Altersgruppe sogar 35 Prozent ausmachen.

Damit steigt auch die Zahl der Rentner. Außerdem dürfte dem IW zufolge ab 2024 die Zahl der Einwohner binnen zehn Jahren um etwa 700.000 schrumpfen. Diese veränderte Bevölkerungsstruktur werde den Staat 2035 alleine acht Milliarden Euro an Einnahmen aus der Lohn- und Einkommensteuer kosten. Mit weiteren zehn Milliarden Euro weniger müsse der Staat auskommen, weil die Aufwendungen für die Altersvorsorge seit 2005 Schritt für Schritt steuerfrei gestellt werden, im Gegenzug aber ein immer höherer Anteil der Rente versteuert werden muss. Für den Staat ist diese nachgelagerte Besteuerung ein schlechtes Geschäft, weil Arbeitnehmer meist höhere Steuersätze zahlen als Rentner.

Als eine Möglichkeit zur Vorsorge raten die IW-Forscher der Politik, die derzeit gute Finanzlage zu nutzen und eine Demografie-Rücklage zu bilden. Vorbild könnten die Pensions-Fonds von Bund und Ländern sein, mit denen diese für künftige Atersansprüche ihrer Beamten vorsorgen. „Wir brauchen eine Altersvorsorge des Staates“, sagte Bardt: „Die öffentlichen Haushalte gehen sozusagen ab der Mitte der 20er-Jahre in Rente.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ReH sagt:

    Man sollte doch zuerst mal darüber reden, welche Funktion und welchen Sinn eigentlich die Produktion hat. Steht denn der Mensch nicht mehr im Mittelpunkt ? Wer dann ? Die Konten der Superreichen ? Wie blöd will man denn die Bevölkerung noch machen und wie peinlich ist es, wenn nicht mal mehr die wissenschaftliche Elite (oder besser „pseudo-wissenschaftliche“ Elite) diese Fragen ins Spiel bringt. Betrachten sie sich schon als „Edelsklaven“ der NWO ? Das man von der Politik solche Fragen nicht erwarten kann sind wir ja gewohnt.

  2. Brigitte sagt:

    Alternde Bevölkerung kostet Staat Milliardeneinnahmen – was soll das?

    Von dem ab, dass die alternde Bevölkerung auch versorgt werden sollte mit den entsprechenden Steuereinnahmen für den Staat, tragen doch die Beschäftigten, einschließlich der neuen ausländischen Bürger, so hoffe ich, genug zu den Steuereinnahmen bei oder etwa nicht?

    Kann es evtl. sein, dass die menschliche Arbeit von der maschinellen Arbeit verdrängt wird, sich deshalb das Heer der arbeitssuchenden Menschen vergrößert? Maschinelle Arbeit wird nicht, ähnlich der menschlichen Arbeit, besteuert. Nicht einmal mit der Umsatzsteuer werden Maschinen (Investitionen) tatsächlich belastet! Dafür werden die Sozialkassen, aufgrund hoher Zusatzkosten (z.B. Gesundheitsfond), belastet, doch fehlen ihnen zu deren Finanzierung die entsprechenden Einnahmen

    Wenn ihr schon dem Übel der sinkenden Steuer- und Sozialkosteneinnahmen auf den Grund gehen wollt, dann bitte mit den richtigen Argumenten und Maßnahmen, wie z.B. eine prozentual einheitliche Besteuerung des Arbeitnehmerentgelts, der Abschreibungen und jeglichen Gewinn und nicht mit einem Fond, der jederzeit durch „Sonderbelastungen“ geplündert werden kann.