Schweizer Notenbank wegen US-Wahlen zu Interventionen bereit

Die Schweizerische Nationalbank ist bereit, den Franken gegen eine weitere Aufwertung zu schützen. Die Bilanz der Zentralbank ist in den vergangenen Jahren deswegen bereits massiv gewachsen.

Die Schweizerische Notenbank steht bereit, einen neuerlichen Höhenflug des Frankens im Zuge der US-Präsidentenwahl zu verhindern. Vor allem bei einem Sieg des republikanischen Kandidaten Donald Trump erwarten Experten angesichts der Unsicherheiten über seinen politischen Kurs eine Flucht vieler Anleger in den sicheren Hafen Franken.

„Wir sind da, wir intervenieren, wenn es nötig ist“, sagte SNB-Direktoriumsmitglied Andrea Maechler in einem am Montag veröffentlichten SRF-Fernsehinterview. Die Nationalbank sei bereit, notfalls an den an den Devisenmärkten stabilisierend einzugreifen. Die Unsicherheiten seien groß.

Zuletzt hatte die Notenbank rund um die Turbulenzen beim überraschenden Brexit-Votum ihre Devisenmarktinterventionen öffentlich gemacht. Dabei kauft die SNB andere Währungen wie Euro oder Dollar und schwächt damit den Franken, um die heimische Exportwirtschaft zu stützen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *