Edeka und Rewe verhandeln um Berliner Kaiser’s Tengelmann-Filialen

Edeka und Rewe ringen um die Aufteilung der Kaiser’s Tengelmann-Filialen in Berlin. Die Chancen auf eine Einigung sind ungewiss.

Spitzenmanager aus dem deutschen Einzelhandel ringen weiter um einen Kompromiss zur Rettung der über 15.000 Arbeitsplätze bei der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann, berichtet Reuters. Die Unternehmenschefs seien am Nachmittag in Mülheim an der Ruhr zusammengetreten, der Ausgang der Verhandlungen sei völlig offen, sagten mehrere Insider am Montag. Es gebe noch keine Annäherung bei der Umsetzung des von Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder vermittelten Schlichterspruchs, hatte es vor dem Treffen geheißen.

Hauptstreitpunkt zwischen Rewe und Edeka, die Kaiser’s Tengelmann unter sich aufteilen wollen, sei weiter die Verteilung der Märkte in Berlin. „Es ist fraglich, ob da ein Kompromiss gefunden werden kann“, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. „Wir sind zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommen wird“, sagte dagegen ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Ende Oktober einen erfolgreichen Abschluss der Schlichtung verkündet. Doch zentrale Details sind Insidern zufolge weiter umstritten. Dazu gehören neben der Verteilung der Filialen in Berlin – Rewe will Zugriff auf Märkte in der Hauptstadt – auch Kaufpreise und die Verteilung von Lasten zwischen Edeka und Rewe.

Eigentlich wollte Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub die verlustreiche Kette als Ganzes an den Branchenprimus Edeka verkaufen. Das stieß aber beim Bundeskartellamt und bei Edeka-Konkurrenten auf Widerstand. Da Haub die Kette mit noch rund 400 Filialen nicht behalten will, war Mitte Oktober die Zerschlagung eingeleitet worden. Nach Appellen unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Rettung hatte die Schlichtung unter Schröder begonnen. Insidern zufolge soll Rewe als Ergebnis in Berlin Kaiser’s-Tengelmann-Filialen mit einem Umsatzvolumen von rund 300 Millionen Euro erhalten – welche dieses genau sein sollen, ist aber unklar. Läden in Bayern sollen an Edeka gehen. Im Gegenzug soll Rewe seine Klage gegen die Ministererlaubnis bis zum 11. November zurückziehen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *