Bayer hält Finanzierung der Monsanto-Übernahme für gesichert

Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer erwartet trotz des jüngsten Rückgangs der eigenen Aktie keine Finanzierungsprobleme für die Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto.

Die Bayer AG blickt optimistisch auf die geplante Monsanto-Übernahme. «Die Finanzierung steht. Sonst hätten wir das im Vorstand doch nie beschlossen», sagte Bayer-Vorstandsmitglied Dieter Weinand dem Tagesspiegel. Um die 66 Milliarden Dollar teure Monsanto-Übernahme zu finanzieren, hatten die Leverkusener vergangenen Woche eine Pflichtwandelanleihe in Milliardenhöhe platziert. Daraufhin war die Bayer-Aktie um mehr als vier Prozent abgesackt.

Anleger stießen Anteilsscheine von Bayer ab, nachdem der Pharma- und Chemiekonzern Pflichtwandelanleihen in Höhe von vier Milliarden Euro an institutionelle Investoren verkaufte. Bayer-Aktie fielen um bis zu 5,6 Prozent, so Reuters. Die Maßnahmen zur Finanzierung der Monsanto -Übernahme seien bereits bekannt gewesen, sagte ein Händler. „Die Bayer-Kursverluste sind in dieser Höhe deshalb wenig nachvollziehbar.“

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *