Monsanto: Sammelklage gegen Fusion mit Bayer

Der US-Saatguthersteller Monsanto hat nach eigener Auskunft von einer Sammelklage gegen die geplante Fusion mit Bayer erfahren.

Monsanto ist einer der weltgrößten Anbieter von Saatgut. Der Konzern steht wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte immer wieder in der Kritik. (Foto: Flickr/torbakhopper/CC by nd 2.0)

Monsanto ist einer der weltgrößten Anbieter von Saatgut. Der Konzern steht wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte immer wieder in der Kritik. (Foto: Flickr/torbakhopper/CC by nd 2.0)

Monsanto zufolge sei es Ziel der Klage, dass der Zusammenschluss untersagt werde. Der Konzernführung werde zur Last gelegt, Treuepflichten verletzt zu haben. Nach Darstellung der Kläger sei das Unternehmen in der Übernahmevereinbarung nicht richtig bewertet worden. Dem widersprach das Management: Monsanto gehe davon aus, dass die Vorwürfe unbegründet seien. Das berichtet Reuters.

Bayer hatte sich im September nach monatelangem Ringen mit Monsanto auf ein Zusammengehen verständigt. Demnach will der deutsche Chemieriese den US-Konzern für 66 Milliarden Dollar kaufen. Damit steigen die Leverkusener zum weltgrößten Anbieter von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut auf. Monsanto hat ein schlechtes Image und steht wegen aggressiver Geschäftspraktiken und seiner gentechnisch veränderten Produkte seit langem in der Kritik. Die Amerikaner sind auch Entwickler des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Umweltverbände hatten sich zu Bayers Übernahme-Plänen entsprechend kritisch geäußert.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *