Vinci erleidet Kurssturz durch Zeitungsente

Der Baukonzern Vinci verzeichnete einen starken Kurssturz wegen einer falschen Pressemitteilung. Nun ermittelt die Börsenaufsicht.

Der Kurs der Vinci-Aktie fiel kurzweilig rapide ab. (Grafik: ariva.de)

Der Kurs der Vinci-Aktie fiel kurzweilig rapide ab. (Grafik: ariva.de)

Vinci, der französische Baukonzern, ist nach eigenen Angaben Opfer einer gefälschten Pressemitteilung geworden, die auf einen angeblichen Bilanzskandal hindeutete. Medien griffen eine vermeintliche Erklärung des Unternehmens auf, wonach dieses seine Zahlenwerke für 2015 und 2016 revidiert und den Finanzchef entlässt. Diese Berichte lösten massive Kursverluste der Vinci-Aktie aus. Der Konzern verlor zeitweise mehr als 18 Prozent an Börsenwert. Das Management sprach von einer fingierten Mitteilung im Namen des Unternehmens, die durchweg unzutreffende Informationen enthalte. „Das ist falsch, total falsch. Wir dementieren das“, unterstrich ein Vinci-Sprecher. Der Konzern erklärte ferner, juristische Schritte zu prüfen. Nach dem Dementi erholte sich die Vinci-Aktie deutlich und lag nur noch 3,7 Prozent im Minus.

Die Börsenaufsicht AMF erklärte, sie schaue sich den Fall an. Möglicherweise komme es zu umfassenden Ermittlungen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Syssiphus sagt:

    Das ist ein Fall für den Staatsanwalt !