Airbus streicht deutschlandweit fast 430 Jobs

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus will in Europa 1164 Stellen streichen, davon mehr als ein Drittel in Deutschland.

Der Wettkampf zwischen Airbus und Boeing ist unvermindert stark. (Foto: Flickr/Joao Carlos Medau/CC BY 2.0)

Der Wettkampf zwischen Airbus und Boeing ist unvermindert stark. (Foto: Flickr/Joao Carlos Medau/CC BY 2.0)

Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus will in Europa 1164 Stellen streichen, davon mehr als ein Drittel in Deutschland. An den Standorten Ottobrunn bei München sowie Hamburg, Bremen und Ulm sollen 429 Arbeitsplätze wegfallen, wie Airbus am Dienstag erklärte. Der Konzern schließt auch Entlassungen nicht aus.

Das Gros der Stellen soll dem Unternehmen zufolge in Suresnes nahe Paris gestrichen werden. Dort soll die Forschungstätigkeit eingestellt werden. Betroffen sind auch Mitarbeiter in der Zentrale im südwestfranzösischen Toulouse und in Marignane in der Provence sowie in Großbritannien, Belgien und Indien.

Zugleich sollen 230 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Diese sollten den „digitalen Wandel“ des Unternehmens vorantreiben, hieß es.

Die Konzernleitung informierte die Gewerkschaften über ihre Pläne für eine Umstrukturierung. Das Management betonte, es setze möglichst auf einvernehmliche Lösungen bei der Stellenstreichung.

Der Flugzeugbauer hat zwar volle Auftragsbücher. Er betont aber, im Konkurrenzkampf mit dem US-Konzern Boeing und neuen Rivalen aus China seine Kosten senken zu müssen

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. Hans von Atzigen sagt:

    Überrascht können nur Naive sein.
    Das wird sich noch ausweiten.
    Sicher ein Teil des abbaus von Arbeitsplätzen
    geht auf das ,,Konto,, von natürlichen auch notwendigen
    Umstrukturierungen.
    Unter dem Strich bleibt eine vorhersehbare Zunahme
    der Arbeitslosigkeit.
    Das läuft schon länger und manivestiert sich in einem,
    immer schneller laufenden abgleiten in den Nidriglohnbereich, einer
    erheblich gestiegenen ausweitung des Dienstleistungssektors.
    Mit heiss laufender Notenpresse und Gesundbeten,
    kann man die Dinge nur auf begrenzte Zeit im
    Griff behalten.