Milliardenauftrag: Iran will 80 Flugzeuge von Boeing

Der Iran und Boeing haben einen Vertrag zur Lieferung von 80 Verkehrsflugzeugen abgeschlossen.

Die Fluggesellschaft IranAir orderte am Sonntag die Maschinen mit einem Listenpreis von rund 16,6 Milliarden Dollar. Dabei sollen binnen zehn Jahren 50 Flieger vom Typ 737 und 30 weitere vom Typ 777 geliefert worden. Beide Seiten hatten sich bereits im Juni auf einen vorläufigen Vertrag geeinigt, bei dem zunächst von 100 Maschinen die Rede gewesen war. Es ist der größte Abschluss zwischen beiden Ländern seit der islamischen Revolution 1979.

Auch der europäische Hersteller Airbus liefert Flugzeuge an den Iran. Dabei soll es um 106 Maschinen gehen. Airbus hatte den Großauftrag im Januar an Land gezogen. Er umfasste ursprünglich insgesamt 118 Flugzeuge zum Listenpreis von rund 27 Milliarden Dollar. Nach dem Ende des Atomstreits und der damit verbundenen Sanktionen drückt der Iran bei der Modernisierung seiner veralteten Flugzeugflotte aufs Tempo

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Walter sagt:

    Iran wollte alle Flugzeuge von europäischen Hersteller Airbus kaufen. Es sollten überwiegend sehr preiswerte Auslaufmodelle sein, die aber viel Kerosin schlucken. Aber Iran hat genug Öl und damit Kerosin. Es wäre viel preiswerter für iranische Volkswirtschaft.
    Erst nach dem USA diesen Deal blockiert und verhindert hat, bleib den Iraner nichts übrig, als teure USA Flugzeuge zu kaufen.
    Ein praktischer Beispiel für Machtmissbrauch der USA, zum Vorteil der USA Wirtschaft, und zum Nachteil von Europa.
    Einen dritten Anbieter für diese Produkte gibt es zu Zeit noch nicht. Aber bald wird auch China und eventuell Russland in diesen Markt mitmischen.