Kaufkraft ist in Nordeuropa deutlich stärker

Der Tatsächliche Individualverbrauch (TIV) ist ein Maß für alle verbrauchten Güter eines Haushalts – unabhängig davon, wer sie bezahlt hat. So ist es möglich, die Daten insbesondere international zu vergleichen.

Da national spezifische Regelungen in Sachen Sozialleistung dabei entbehrlich sind, kann diese Berechnung für den Wohlstand eines Landes aussagekräftiger sein als das BIP. Im Jahr 2015 variierte der TIV pro Kopf, ausgedrückt in Kaufkraftstandards (KKS), von 53 Prozent des Durchschnitts der Europäischen Union (EU) in Bulgarien bis 137 Prozent in Luxemburg, so das Statistische Amt der EU (Eurostat).

Zehn Mitgliedstaaten verzeichneten im Jahr 2015 Werte, die über dem EU-Durchschnitt lagen. Der höchste Wert in der EU (37 Prozent) wurde in Luxemburg registriert, vor Deutschland (mehr als 20 Prozent über dem Durchschnitt). Darauf folgten Österreich, Dänemark, Belgien, Finnland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, die Niederlande und Schweden mit Werten zwischen 10 Prozent und 20 Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Fünf Mitgliedstaaten verzeichneten TIV-Werte pro Kopf, die mehr als 30 Prozent unter dem EU-Durchschnitt lagen. Lettland und Ungarn lagen zwischen 30 Prozent und 40 Prozent unter dem Durchschnitt, während Rumänien, Kroatien und Bulgarien einen TIV-Wert pro Kopf von mehr als 40 Prozent unter dem EU-Durchschnitt hatten.

Ein deutlicher Anstieg wurde jedoch in Rumänien (59 Prozent des EU-Durchschnitts im Jahr 2015 gegenüber 54 Prozent im Jahr 2013), Bulgarien (53 Prozent zu 49 Prozent) und Litauen (83 Prozent zu 79 Prozent) sowie in Estland (71 Prozent zu 68 Prozent) verzeichnet. Der markanteste Rückgang wurde hingegen in Luxemburg (137 Prozent im Jahr 2015 zu 145 Prozent im Jahr 2013) registriert, gefolgt von den Niederlanden (111 Prozent zu 115 Prozent), Österreich (119 Prozent zu 123 Prozent) und Griechenland (77 Prozent zu 80 Prozent).

Somit lässt sich erkennen, dass es in Europa ein Konsum-Gefälle von Norden nach Süden gibt. Zentral- und Nordeuropa konsumiert im Gegensatz zum Süden überdurchschnittlich.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.