Audi sieht für Diesel in den USA noch Chancen

Die VW-Tochter Audi will trotz des Abgasskandals auch künftig Autos mit Diesel-Antrieb in den USA anbieten. Vor allem bei Oberklasse-SUV habe der Diesel aufgrund seiner hohen Reichweite Potenzial.

„Wir werden den Diesel in die USA zurückbringen“, sagte Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter der Nachrichtenagentur Reuters am Montag auf der Automesse in Detroit. Es gebe eine klare Nachfrage nach großen Geländewagen mit Dieselantrieb wie den Q7 und den ab 2018 geplanten Q8. Über konkrete Schritte sei noch nicht entschieden. Zunächst müsse die Abgasaffäre in den USA aufgearbeitet werden.

Audi-US-Chef Scott Keogh machte klar, dass der durch die Abgasmanipulation in Verruf geratene TDI-Diesel ohnehin nur für eine Übergangszeit gedacht sei, bis sich batteriegetriebene Fahrzeuge durchsetzten. Ab 2020 mache die Dieseltechnologie keinen Sinn mehr, da die Kosten für die Abgasreinigung dann zu hoch seien.

Audi hatte nach monatelangem Ringen kurz vor Weihnachten mit den USA-Behörden einen Kompromiss für die umweltbelastenden Dieselmotoren mit drei Litern Hubraum erzielt. Der von den Ingolstädtern entwickelte V6-TDI-Motor wird in die Limousinen A8 und A7, in die Audi-Geländewagen Q7 und A5 und auch in den Porsche Cayenne sowie den VW Touareg eingebaut. Etwa ein Viertel der rund 80.000 betroffenen Fahrzeuge sollen zurückgekauft und weitere gut 60.000 umgerüstet werden, sobald die Behörden die Freigabe der technischen Lösung erteilen. Über die Details sollen sich VW und die Sammelkläger auf Anweisung des Gerichts bis Ende Januar einigen und bis dahin Stillschweigen bewahren.

Bereits im Sommer hatte VW in den USA eine Einigung für rund 475.000 Dieselautos mit Zwei-Liter-Motoren mit einer illegalen Abschalteinrichtung erzielt. Allein dieser Kompromiss kann den Wolfsburger Konzern über 16 Milliarden Dollar kosten. Die Marke VW hat angekündigt, in den USA keine Dieselmotoren mehr anzubieten.

Der Dieselanteil in den USA ist anders als in Europa verschwindend gering, so die dpa. Auf dem wichtigen US-Markt steigerte Audi im vergangenen Jahr seinen Absatz um vier Prozent. Weltweit legten die Auslieferungen um knapp 4 Prozent auf 1,87 Millionen Fahrzeuge zu. Damit liegt Audi im Wettkampf der Oberklasse-Autobauer hinter Mercedes und BMW.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.