Tief überstanden: Deutsche Exporte steigen wieder an

Trotz der Einbußen durch die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland erholt sich der deutsche Export offenbar wieder.

Im November 2016 wurden von Deutschland Waren im Wert von 108,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 85,8 Milliarden Euro importiert. Das ist in beiden Verkehrsrichtungen der jeweils höchste bisher gemessene Monatswert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im November 2016 um 5,6 Prozent und die Importe um 4,5 Prozent höher als im November 2015. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Exporte gegenüber dem Vormonat Oktober 2016 um 3,9 Prozent zu, die Importe stiegen um 3,5 Prozent.

Die Außenhandelsbilanz schloss im November 2016 mit einem Überschuss von 22,6 Milliarden Euro ab. Im November 2015 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz +20,5 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im November 2016 bei 21,7 Milliarden Euro.

Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+24,3 Milliarden Euro), Dienstleistungen (-1,8 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+6,1 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (-4 Milliarden Euro) schloss die Leistungsbilanz im November 2016 mit einem Überschuss von 24,6 Milliarden Euro ab – im November 2015 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 24,9 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im November 2016 Waren im Wert von 63,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 56,9 Milliarden Euro von dort importiert. Gegenüber November 2015 stiegen die Exporte in die EU-Länder um 4,3 Prozent und die Importe aus diesen Ländern um 4,8 Prozent. In die Länder der Eurozone wurden im November 2016 Waren im Wert von 39,7 Milliarden Euro (+5,2 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 38 Milliarden Euro (+3,0 Prozent) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im November 2016 Waren im Wert von 23,6 Milliarden Euro (+2,8 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 19,0 Milliarden Euro (+8,5 Prozent) von dort importiert.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im November 2016 Waren im Wert von 45,2 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 28,9 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber November 2015 stiegen die Exporte in die Drittländer um 7,6 Prozent und die Importe von dort um 3,9 Prozent.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.