Toshiba-Management bereitet Teilverkauf von Chipsparte vor

Der angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba sieht sich zu Notverkäufen gezwungen. Insiderinformationen zufolge will das Management Teile des eminent wichtigen Chipgeschäfts zu Geld machen.

Vorbereitungen für die Veräußerung eines Minderheitspakets seien bereits getroffen worden, berichtet Reuters am Freitag unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Toshiba braucht dringend neues Kapital, um finanziell handlungsfähig zu bleiben. Das noch von einem Bilanzskandal aus dem Jahr 2015 geschwächte Traditionsunternehmen ist nach dem Kauf einer US-Firma, die Atomkraftwerke baut, 2016 tiefer in die Krise gerutscht. In diesem Geschäftsbereich laufen Projektkosten aus dem Ruder, was den Mutterkonzern zu drastischen Abschreibungen zwingt. Medienberichten zufolge dürften diese deutlich höher ausfallen als bislang erwartet und könnten sich auf bis zu sechs Milliarden Dollar summieren.

Am Aktienmarkt kann sich Toshiba keine frischen Mittel besorgen, denn das Unternehmen steht wegen des Bilanzskandals bei der Tokioter Börse derzeit unter besonderer Beobachtung. Daher bietet das Firmenkonglomerat, das auch Laptops, Industrieanlagen, Aufzüge und Waschmaschinen produziert, nun Filetstücke zum Verkauf: Die Chipsparte steht für den Großteil des operativen Gewinns und könnte Branchenkreisen zufolge mit umgerechnet mehr als 8,7 Milliarden Dollar bewertet werden. Ein Toshiba-Sprecher sagte, es sei möglich, den Geschäftsbereich abzuspalten und sich von einer Beteiligung zu trennen. Konkrete Pläne nannte er nicht.

Den Insidern zufolge hat das Management bereits mehrere Finanzinvestoren kontaktiert, darunter Silver Lake. Es sei aber fraglich, ob diese sich lediglich für einen Minderheitsanteil interessieren, verlautete aus Finanzkreisen. Als möglicher Käufer wurde zwar auch Toshibas Geschäftspartner Western Digital genannt. In diesem Fall würde aber eine Genehmigung der Wettbewerbshüter womöglich zu lange dauern, hieß es in Toshiba-Kreisen. Ferner als Retter infrage kommt Canon. Der japanische Elektronikanbieter ist ein wichtiger Zulieferer für Toshibas Chipgeschäft. Canon-Chef Fujio Mitarai sagte der Nachrichtenagentur Kyodo, man sei bereit, über eine Unterstützung nachzudenken, sollte es eine entsprechende Anfrage geben.

Auch die japanische Regierung schaut sich Toshibas Probleme genau an wegen der herausgehobenen Bedeutung, die der Konzern mit fast 190.000 Beschäftigten für die heimische Wirtschaft hat. Wirtschaftsminister Hiroshige Seko arbeitet zwar nach eigenen Worten nicht an einem Rettungsplan für das Unternehmen. Das schließt aber nicht aus, dass die staatliche Entwicklungsbank DBJ in Toshibas Chipgeschäft investiert. Insidern zufolge ist die Konzernführung bereits an DBJ herangetreten.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.