Firmenpleiten 2016 wohl das siebte Jahr in Folge gesunken

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland dürfte 2016 das siebte Jahr in Folge gesunken sein. Rückläufig sind auch Privatinsolvenzen.

Von Januar bis November fiel sie um sieben Prozent auf 19.778, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Wegen der robusten Konjunktur und einer verbesserten Zahlungsmoral rechnet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform für dieses Jahr mit einem weiteren Rückgang auf etwa 20.000 bis 21.000 Insolvenzen. Das wäre der niedrigste Wert seit mehr als zwei Jahrzehnten, so Reuters.

Unter den Insolvenzen des vergangenen Jahres waren auch bekannte Namen. Dazu zählen die Mode- und Textilunternehmen Steilmann, Rudolf Wöhrl und SinnLeffers sowie die Maple Bank, die durch ihre Verwicklung in umstrittene Geschäfte mit Aktien („Cum-Ex“) in Schieflage geriet.

Rückläufig sind auch Privatinsolvenzen. Diese nahmen in den ersten elf Monaten 2016 um 3,4 Prozent auf knapp 71.000 ab.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.