Sicherheitsbedenken: Infineon-Übernahme in USA droht zu scheitern

Die millionenschwere Übernahme des Halbleiterspezialisten Wolfspeed durch den Chipkonzern Infineon droht am Widerstand der US-Behörden zu scheitern.

Der Genehmigungsausschuss der US-Regierung habe die Unternehmen informiert, dass der geplante Kauf ein Risiko für die nationale Sicherheit darstelle, teilte Infineon in der Nacht auf Donnerstag mit. Die Münchner hatten sich im Juli 2016 mit dem US-Konzern Cree auf die Übernahme von dessen Sparte für Verbindungshalbleiter geeinigt, so die dpa.

Der Kaufpreis sollte sich auf 850 Millionen Dollar (795 Mio Euro) belaufen. Nun bestehe jedoch ein «substanzielles Risiko», dass die geplante Übernahme nicht in der vereinbarten Form vollzogen werden könnte, erklärte Infineon. Man wolle sich aber weiter bemühen, Lösungen zu finden, um die Bedenken ausräumen zu können. Der Konzern hatte 2014 bereits den US-Konkurrenten International Rectifier für rund drei Milliarden Dollar geschluckt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.