Solarworld holt sich Partner für Bergbau-Projekt

Die im Umbau befindliche Solarworld will sich schrittweise von ihrem Lithium-Förderprojekt im Erzgebirge trennen. Der defizitäre Solarkonzern hat zunächst für fünf Millionen Euro 50 Prozent des Projektes an die kanadische Bacanora Minerals veräußert.

Das Gemeinschaftsunternehmen werde von beiden Firmen geführt, Bacanora übernehme aber die Investitionskosten zur Entwicklung der Förderung, berichtet Reuters.

Zudem habe der Konzern die Option, innerhalb der kommenden 24 Monate auch die übrigen 50 Prozent für einen mittleren zweistelligen Millionen-Betrag zu erwerben. Lithium ist ein Rohstoff für Speichertechnologien. Solarworld startete 2011 mit der Erkundung von Lithium im Erzgebirge an der Grenze zu Tschechien. „Nachdem wir als Solarworld die ersten Schritte getan haben, werden nun das Knowhow und die finanziellen Mittel unseres Partners das Projekt weiter voranbringen“, sagte Firmenchef Frank Asbeck.

Die seit Jahren defizitäre Solarworld ist 2016 wegen des Preiskampfes in der Solarbranche noch tiefer in die Verlustzone gerutscht. Asbeck zog daher die Reißleine und will durch einen deutlichen Stellenabbau und die Konzentration auf Hochleistungsprodukte in die Gewinnzone zurückkehren.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.