Telefónica Deutschland halbiert Verlust

Der Telekomkonzern Telefónica Deutschland hat seinen Verlust im vergangenen Jahr halbiert und will bald mehr aus der E-Plus-Übernahme herausholen.

2019 sollen die jährlichen Einsparungen von 800 auf 900 Millionen Euro steigen, wie das TecDax-Schwergewicht am Mittwoch in München mitteilte. Dabei rechnet das Unternehmen Kostensenkungen und Umsatzchancen aus der Fusion zusammen, so die dpa.

Unter dem Strich kam Telefonica im vergangenen Jahr dank eines Sonderertrags aus dem Verkauf von Mobilfunkmasten voran: Der Verlust halbierte sich auf 176 Millionen Euro. Aber der Verkauf von Handys und Tablets brach ein, und auch der Preiswettbewerb und die Kürzung der Roaming-Gebühren in der EU machten dem nach Anschlüssen größten Mobilfunker Deutschlands zu schaffen. Der Umsatz sank um fast 5 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. Hohe Abschreibungen aus dem E-Plus-Zukauf belasten weiter.

Der neue Chef Markus Haas erwartet dieses Jahr im Mobilfunkservice leicht sinkende bis stabile Umsätze – wenn Regulierungseffekte herausgerechnet werden. Das bereinigte Betriebsergebnis soll stabil bleiben oder leicht steigen, die Investitionen sollen um 10 Prozent sinken. Die Anleger will Telefónica mit höheren Dividenden bei der Stange halten.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.