Flughafen Hahn an chinesische HNA-Gruppe verkauft

Der Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz ist an die chinesische HNA-Gruppe verkauft. Vertreter beider Seiten unterzeichneten am Mittwochabend einen entsprechenden Vertrag.

HNA übernimmt damit den Anteil von 82,5 Prozent des Landes an dem Flughafen. Zum Kaufpreis wurden zunächst keine Angaben gemacht, so die AFP.

Zuvor hatte das Kabinett in Mainz den Verkauf und die Übertragung des Geschäftsanteils des Bundeslandes an der Flughafengesellschaft Frankfurt-Hahn an den Mischkonzern HNA beschlossen, wie es in einer Pressemitteilung hieß. Der Ministerrat erklärte sich zudem damit einverstanden, die betroffenen landeseigenen Flughafen-Grundstücke zu veräußern.

Der Verkauf des Flughafens Hahn im Hunsrück an einen chinesischen Investor war zuvor bereits einmal gescheitert. Nach Ausbleiben einer vereinbarten Zahlung platzte das Geschäft mit der Firma SYT. Zu der im Bereich Luftfracht tätigen HNA-Gruppe gehört Medienberichten zufolge auch das chinesische Frachtunternehmen Yangtze River Express, das somit an den seit Jahren defizitären Airport zurückkehren könnte.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. ReH sagt:

    Man hätte wohl eher BER anbieten sollen, dann könnte er in einem Jahr den Flugbetrieb aufnehmen. China baut gegenwärtig einen neuen Großflughafen für Peking. Im vergangenen Jahr, begonnen soll er 2019 den Flugbetrieb aufnehmen und das funktioniert, wenn sie keine deutschen Spezialisten anfordern.

  2. Rolf Engers sagt:

    Interessant:
    angeblich musste schon zu Jahresbeginn ein 34 Mio „Kredit“ (wer wird den zurück zahlen?) für den Flugplatz Hahn bereit gestellt werden.
    Der Verkaufspreis des Anteils von Rheinland-Pfalz liegt bei 15,1 Mio EUR…..