Bitcoin erstmals wertvoller als Gold

Der schwankende Kurs der digitalen Währung Bitcoin steigt weiter. Zum ersten Mal ist die Währung für Anleger attraktiver als Gold.

Gemeinsamkeiten zwischen dem Rohstoff Gold und der Kryptowährung Bitcoin liegt in ihrer Natur als alternative Anlagemöglichkeit. Sie können in ihrem Vorkommen nicht staatlich reguliert werden und sind somit unabhängig von der Geldpolitik der Zentralbanken.

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihren jüngsten Höhenflug fortgesetzt und ein neues Rekordhoch erreicht. In der Spitze stieg der Bitcoinpreis nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagmittag bis auf 1298 US-Dollar. Am späten Nachmittag wurde er mit 1272 Dollar notiert. Am Donnerstag war ein Bitcoin erstmals mehr als eine Feinunze Gold wert.

In Hinblick auf die Entwicklung der letzten Jahre ist der Bitcoin trotz des aktuell höheren Wertes nicht die traditionellere Anlage. Während Gold weder große Verluste noch Gewinne einbrachte, verlor der Bitcoin nach einem starken Anstieg im Sommer 2015 massiv an Wert und viel auf ein knappes Sechstel des heutigen Wertes. Wegen dieses volatilen Kurses konnte die Digitalwährung bis heute dem Gold nicht den Rang ablaufen, berichtet das Magazin Techcrunch.

Hauptgrund für den jüngsten Preisauftrieb sind laut Experten Spekulationen auf die Genehmigung des ersten Bitcoin-ETF durch die US-Börsenaufsicht. Demnach könnte die Entscheidung für die Genehmigung des Fonds am 11. März fallen. Dies dürfte den Handel mit Bitcoins grundlegend verändern, weil es mehr Anlegern Zugang zur digitalen Währung verschaffen würde.

Zudem haben Länder wie China, Indien und Venezuela ihre Kapitalverkehrskontrollen verschärft. Anleger können derartige Kontrollen umgehen, indem sie auf die staatlich nicht kontrollierte Digitalwährung ausweichen.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung, die im Internet entstanden ist. Sie ist seit 2009 im Umlauf. Bitcoins werden in komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt.

Kommentare

Dieser Artikel hat 5 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar zu Ich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Toddi sagt:

    Das ist endlich mal ein richtiger „Kalauer“, ist den schon der 1. April ?
    Bitte erklären Sie Ihren Lesern die Begrifflichkeit ETF:
    Ein Exchange-traded fund (ETF) (englisch börsengehandelter Fonds) ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Er wird im Normalfall nicht über die emittierende Investmentgesellschaft, sondern über die Börse am Sekundärmarkt erworben und veräußert. Die meisten ETFs sind passiv verwaltete Indexfonds.
    Ich kürze den oben gen. Bericht für den Nichtbörsenprofi folgender Maßen ab….
    Die Börsenprofis haben sich ein neues „Produkt :)“ ausgedacht und vermarkten dieses nur bestmöglich. Das viele überschüssige Geld auf den Kapitalmärkten soll in solchen Luftnummern eine neue Anlageform finden. Viel Spaß beim zocken, vielleicht bleibt zum Schluß noch etwas übrig.
    Es grenzt schon sehr an Naivität, an Währungen zu glauben, die real nicht existieren und keiner Wertschöpfung unterliegen.
    Aber zu behaupten eine nichtexistente Kunstwährung hat einen hören Wert als reales Gold ist doch weit hergeholt und bedarf ein eingeschränktes Vorstellungsvermögen.
    Geschichtlich bewiesen ist hingegen das keine Papierwährung überlebt hat nur Gold ist Geld, alles andere ist ein Zahlungsversprechen oder Kredit.
    Aber im Rahmen der überhitzten Giralgeld-Schöpfung wird dieses aktuelle Kapitalsystem eine Alternative zum Bargeld anbieten und hofft nun genug Akzeptanz in der Bevölkerung zu finden, sollten die Bitcoins tatsächlich eine Alternative sein?
    Gruß aus dem schönen Lipperland
    Toddi

  2. Ich sagt:

    Wie viel wiegt denn ein Bitcoin?

    Ich meine, damit man es mit dem Gewicht des Goldes vergleichen kann?

    • Toddi sagt:

      Gerne möchte ich Ihre (vermute ich ) scherzhafte Frage beantworten,
      Bitcoins oder Kryptowährungen ist Fiatgeld in Form digitaler Zahlungsmittel. Bei ihnen werden Prinzipien der Kryptographie angewandt, um ein verteiltes, dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem zu realisieren. Sie werden wie bei dem Zentralbankgeld ausschließlich Private geschöpft.
      Gewicht = 0 und tatsächlicher Wert = 0.
      Wie bei allen Währungen (Papiergeld und Münzen) zählt nur der Glaube an dem Zahlungsversprechen.
      Gehen Sie doch mal in den Supermarkt und bezahlen mit Bitcoins oder mit Ihrem Krügerrand….
      Noch steht im Grundgesetz das eine Währung nur Münzen und Scheine (alternativ Silber oder Gold) sind. Das Geld auf Ihrem Konto und Bitcoins sind Keine Währung!
      In der EU ist das auf höchster Ebene das Bargeldverbot schon lange beschlossen. Dieses wird den BRD Bewohnern nach der Wahl stückchenweise vermittelt (500 Euro Schein-Abschaffung Bargeldbegrenzung et cetera).
      Da ist die schöne Kunstwährung Bitcoin für den modernen, schon reichlich verschuldeten Menschen doch etwas tolles…oder?
      Wie heißt es im Volksmund:
      „Geld regiert die Welt und wer regiert das Geld ?“
      Wie immer froh gelaunt der Toddi