Deutsche Staatsbürgerschaft: Zahl der britischen Anträge steigt

Die Zahl der Briten, die nach der Brexit-Entscheidung die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen, steigt.

Das ergab eine Anfrage der „Welt“ (Donnerstagsausgabe) in mehreren deutschen Großstädten. Demnach beantragten im vergangenen Jahr insgesamt 480 Briten in Berlin (60), Hamburg (280) und Frankfurt am Main (140) die deutsche Staatsbürgerschaft. Nach Angaben der drei Städte waren es im Jahr 2015 insgesamt nur 79, so die AFP.

Der Trend, der mit dem Votum zum Austritt aus der Europäischen Union eingesetzt habe, setze sich in diesem Jahr ungebrochen fort, heißt es in dem Bericht weiter: In Frankfurt beantragten demnach in den ersten beiden Monaten bereits 43 Briten die deutsche Staatsbürgerschaft. In der Hansestadt Hamburg waren es bis Anfang März bereits 99 und in Berlin 24.

Eine bundesweite Zahl liegt noch nicht vor. Für die Staatsangehörigkeits- und Einbürgerungsbehörden sind die Bundesländer zuständig. Laut Bundesinnenministerium werden konsolidierte Angaben für das vergangene Jahr erst Mitte 2017 vorliegen.

In Deutschland leben aktuell rund 106.000 Menschen aus Großbritannien. Für sie ist eine doppelte Staatsbürgerschaft ohne Einschränkung möglich. Mit einem deutschen Pass sichern sich Briten trotz des Brexits Vorzüge der EU-Mitgliedschaft.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Peter Herrmann sagt:

    Für Menschen ohne Eigentum ist das eine nachvollziehbar sinnvolle Entscheidung.

  2. Toddi sagt:

    Danke für die einseitige Interpretation. Ob diese Menschen wegen dem Austritt aus der Europäischen Union die BRD Bürgerschaft angenommen haben ist leider nur ein Mutmaßung, da auf den Anträgen kein Vermerk „Grund“ angegeben wird.

    Wie viele Bundesrepublikaner wohl letztes Jahr,( immerhin sind ca. 150 000 hochqualifizierte Menschen abgewandert) Ihre „Staatsbürgerschaft“ im Rahmen der Auswanderung aus der EU abgegeben wird leider nicht im Vergleich gebracht.
    Die Einwanderung oder die Abgänge mit einem Referendum in Verbindung zu bringen ist doch weit hergeholt, da für die meisten Menschen doch wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen.
    Gruß der Toddi

  3. Josef Schreiber sagt:

    Der Doppelpass fordert von den Besitzern eine Doppelloyalität. Die kann es aber nicht geben! Jeder sucht seinen Vorteil so gut er kann und alles andere ist Augenwischerei! Weg mit der doppelten Staatsbürgerschaft!!