Unternehmen steigern Energieeffizienz

Für knapp drei Viertel (74 Prozent) der Unternehmen in Deutschland ist die Digitalisierung derzeit ein relevantes Thema.

In rund der Hälfte (51 Prozent) der Unternehmen kommen digitale Lösungen und Produkte bereits zum Einsatz, um die eigene Energieeffizienz zu steigern. Das ergab eine repräsentative Online-Umfrage im Auftrag der Plattform Digitale Energiewelt der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter 518 Unternehmen.

„Die Ergebnisse zeigen, wie eng die Themen Digitalisierung und Energieeffizienz in der Praxis miteinander verknüpft sind“, erklärt Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. Die Digitalisierung biete Unternehmen aller Größen und Branchen neue Möglichkeiten, ihre Energieverbräuche deutlich einfacher und präziser zu erfassen, zu analysieren und zu optimieren. „Dadurch können Unternehmen ihre Energieeffizienz effektiv steigern, woraus in der Summe ein großer Mehrwert für die Energiewende entstehen wird“. Die Digitalisierung habe eine Katalysatorfunktion für innovative Geschäftsideen auf dem Gebiet der Energieeffizienz. Dies sollten wir nutzen, um neue digitale Lösungen und Energiedienstleistungen zu entwickeln.

Die dena treibt die Marktentwicklung für Energieeffizienz im digitalen Zeitalter unter anderem mit der Plattform Digitale Energiewelt voran. Hier tauschen sich Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Fachöffentlichkeit über die Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien aus und entwickeln zukunftsfähige Lösungsansätze, Handlungsstrategien und Geschäftsmodelle für die Digitalisierung der Energiewelt. Die Plattform vernetzt Akteure aus der Energiewirtschaft und angrenzenden Bereichen wie Mobilität, Wärme, Gebäudeautomatisierung, IT, Logistik und Finanzwirtschaft.

Die Plattform wird unter der Leitung der dena aktuell gemeinsam mit Projektpartnern wie 50Hertz Transmission, ARGE Netz, Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Digital Energy Solutions und Huawei Technologie Deutschland durchgeführt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.