Bund investiert in schnelleres Internet

Der Bund fördert mit weiteren 935 Millionen Euro den Ausbau des schnellen Internets in ganz Deutschland.

Damit würden zusammen mit Mitteln von Kommunen und Firmen insgesamt Investitionen von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst, sagte Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag anlässlich der Übergabe von 165 Förderbescheiden in Berlin. Verlegt werden könnten nun 84 000 Kilometer Glasfaserkabel, rund 860 000 Haushalte und Unternehmen könnten Breitband-Anschlüsse erhalten.

Das insgesamt vier Milliarden Euro umfassende Bundes-Programm war 2015 gestartet worden. In zwei ersten Wellen wurden daraus bereits mehr als 1,3 Milliarden Euro vergeben. Projekte können jeweils mit bis zu 15 Millionen Euro bezuschusst werden. Kommunen können auch schon Planungs- und Beratungskosten fördern lassen. Ziel ist, den für Telekom-Anbieter sonst wenig lukrativen Breitbandausbau auf dem Land anzukurbeln.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Franz Josef sagt:

    4 Milliarden sind ja wohl ein Witz bei 50 Milliarden für Wirtschaftsflüchtling jährlich.
    Dazu kommt noch die private Beteiligung von 250-1000 € pro monat.
    Wir zahlen hier Steuern bis zum gehtnichtmehr und sollen dann noch für
    die Infrastruktur aufkommen.
    In Südkorea hat jetzt schon jeder Haushalt seinen Glasfaseranschluss.