Starker Franken: Deutsche meiden Schweizer Schokolade

Die Schweizer Schokolade ist den Deutschen zu teuer geworden.

Der Verkauf im wichtigsten Absatzmarkt Deutschland ist im zweiten Jahr in Folge eingebrochen, wie der Verband der Schweizerischen Schokoladenfabrikanten, Chocosuisse, mitteilte. 2016 exportierten sie nur noch rund 17.400 Tonnen Schokolade nach Deutschland, 19 Prozent weniger als im Jahr davor. Auch der Umsatz ging im selben Zeitraum um 18 Prozent zurück. Schon 2015 war das Geschäft um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen.

Nachdem die Nationalbank Anfang 2015 den Euro-Mindestkurs aufhob, seien alle Schweizer Exporte 20 Prozent teurer geworden, begründete der Verband die Entwicklung. „Die deutschen Verbraucher sind sehr preisbewusst“, sagte Verbandspräsident Urs Furrer. Deutschland blieb aber größter Absatzmarkt vor Großbritannien, Frankreich und den USA.

Insgesamt produzierte die Schweizer Schokoladenindustrie vergangenes Jahr 2,3 Prozent mehr Schokolade als 2015, fast 186.000 Tonnen. Der Umsatz stieg um ein Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Franken (1,6 Milliarden Euro). Besonders in den USA zog das Geschäft an, der Absatz stieg 2016 um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Schweizer selbst verzehrten im Schnitt eine Tafel Schokolade weniger als 2015: insgesamt elf Kilogramm. Der Importanteil lag erstmals bei mehr als 40 Prozent. Das liege ebenfalls im starken Franken, hieß es.

Der Anteil des Auslandabsatzes an der Gesamtproduktion stieg 2016 erneut an und beträgt neu 65,7 Prozent (Vorjahr: 64,5 Prozent). Während zur Jahrtausendwende der größte Teil der Schweizer Schokolade noch im Inland verkauft wurde, gehen heute zwei von drei in der Schweiz hergestellte Schokoladen in den Export. Damit ging eine markante Steigerung der Produktionsmenge einher. Davon profitieren auch die Zulieferer. So verarbeitet die Schweizer Schokoladeindustrie heute über ein Viertel des Schweizer Zuckers und über 6 Prozent der in der Schweiz insgesamt produzierten Milchmenge resp. über 11 Prozent der in der Schweiz produzierten (nicht verkästen) Molkereimilch.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Slackstick sagt:

    Das könnte allerdings auch an der schlechten Qualität der großen Schweizer Schokoladenmarke liegen. Die Fairtrade Schokolade aus der Schweiz ist noch immer ihr Geld wert. Gute Vollmilchschokolade kommt aus Bremen und die beste Schokolade überhaupt aus Österreich. Der Erfinder des Conchierens ist mir die Kalorie nicht wert.