Günstige Klamotten gefragt: Textildiscounter NKD wächst

Günstige Preise und ein großes Sortiment machen den Discounter NKD attraktiv für Kunden – mit Erfolg.

In Deutschland soll es in der Textilbranche zu illegalen Preisabsprachen gekommen sein. (Foto: dpa)

NKD überzeugt mit attraktiven Preisen. (Foto: dpa)

Der Textildiscounter NKD findet mit seinem Sortiment aus günstiger Kleidung und Artikeln für Zuhause Zuspruch beim Kunden. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2016 um 5,3 Prozent auf 680,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag im oberfränkischen Bindlach mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag bei 20,4 Millionen Euro und damit deutlich über dem Wert von 2,5 Millionen Euro aus dem Jahr zuvor.

NKD habe sich als Nahversorger und „als Anbieter attraktiver Ware zu einem günstigen Preis“ positioniert, sagte Ulrich Hanfeld, Chef der NKD Holdings GmbH. Man habe in den vergangenen Jahren das Sortiment erweitert. Das Unternehmen ist auf den Verkauf von Textilien, aber auch saisonal wechselnder Produkte wie Deko-Artikel spezialisiert.

NKD ist mit seinen rund 1300 Filialen in Deutschland vor allem in Kleinstädten und mittelgroßen Städten präsent und betreibt auch Läden in Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien. NKD gehört seit 2013 dem Finanzinvestor OpCapita.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.