Italien gibt Startschuss für Alitalia-Verkauf

Nachdem der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft beschlossen wurde, finden sich kaum Bieter – zumindest innerhalb der EU.

Maschinen der Alitalia-Flotte. (Foto: dpa)

Maschinen der Alitalia-Flotte. (Foto: dpa)

Die angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia steht nun offiziell zum Verkauf. Die Regierung in Rom gab am Mittwoch den Startschuss für den Bieterprozess. Wie aus einem Dokument der damit beauftragten Bevollmächtigten hervorgeht, können Offerten bis zum 5. Juni vorgelegt werden. Interessenten können das gesamte Unternehmen oder Teile davon erwerben und Restrukturierungsvorschläge machen. Alitalia steht erneut unter Sonderverwaltung und ist nahe an der Pleite, nachdem die Mitarbeiter einen Restrukturierungsplan blockiert haben.

Die Regierung hat eine Verstaatlichung des Traditionsunternehmens ausgeschlossen. Die drei Bevollmächtigten sollen prüfen, ob Alitalia saniert werden kann oder abgewickelt werden muss. In der Branche zeichnete sich bislang kein großes Interesse an einer Übernahme ab: Konkurrenten wie Lufthansa, Norwegian Air, Air France-KLM haben bereits abgewunken. Als einer der wenigen möglichen Käufer wurde in Medienberichten Qatar Airways genannt. Als Hürde gilt, dass Investoren außerhalb der EU maximal nur 49 Prozent an einer europäischen Fluggesellschaft halten dürfen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.