US-Traktor-Konzern Deere kauft deutsche Baumaschinen-Firma

Der US-Traktorbauer John Deere schluckt für 4,6 Milliarden Euro den deutschen Baumaschinenhersteller Wirtgen.

Deere wolle die fünf Produktionsstandorte von Wirtgen in Deutschland erhalten und auch die 8000 Mitarbeiter weiter beschäftigten, teilten beide Unternehmen am Donnerstag mit. Der familiengeführte Wirtgen-Konzern ist im rheinland-pfälzischen Windhagen ansässig und fertigt in erster Linie Maschinen, mit den Straßen und Landebahnen gebaut und saniert werden. Mit Marken wie Vögele, Hamm, Kleemann und Benninghoven erzielte die Gruppe 2015 unter dem Strich 168 Millionen Euro Gewinn und 2,5 Milliarden Euro Umsatz. In diesem Jahr dürften die Erlöse dank guter Geschäfte auf den Hauptmärkten Nordamerika, Asien und Osteuropa auf drei Milliarden Euro steigen, sagte ein Firmensprecher.

Die 1961 von Reinhard Wirtgen gegründete Firma baut ihre Spezialfahrzeuge neben Deutschland auch in Brasilien, Indien und China. Das Unternehmen werde den Erfolgskurs auch nach dem Zusammenschluss mit Deere fortsetzen, sagte Co-Firmenchef Jürgen Wirtgen, der nach Abschluss des Deals Ende des Jahres ebenso wie sein Bruder Stefan die Leitung aufgeben wird.

Deere mit Sitz in der Stadt Moline im US-Bundesstaat Illinois ist vor allem für seine Traktoren und Mähdrescher bekannt. Durch den Kauf von Wirtgen steige man zu einem führenden Anbieter von Straßenbaumaschinen auf, teilte der Konzern mit 50.000 Mitarbeitern und 27 Milliarden Dollar Umsatz mit.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.