Gericht verbietet vorerst Apothekenautomaten von DocMorris

Die Versandapotheke DocMorris modernisiert die Medikamentenversorgung durch Automaten. Doch die Apotheken fechten diese Art des digitalen Wettbewerbs an.

Im Rechtsstreit um einen Apothekenautomaten in Hüffenhardt in Baden-Württemberg hat der Arzneimittel-Versandhändler DocMorris vorerst eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Landgericht in Mosbach habe dem Unternehmen den Betrieb vorläufig untersagt, teilte eine Justizsprecherin am Mittwoch mit. Es folgte damit einem Antrag des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg, der das Gerät als wettbewerbswidrig ansieht. DocMorris argumentiert hingegen, es gehe um legitimen Versandhandel. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

DocMorris verkauft in dem rund 2000 Einwohner großen Ort Hüffenhardt im Neckar-Odenwald-Kreis nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel. Dazu geben Mitarbeiter in den Niederlanden das Medikament per Knopfdruck frei. Beraten wird per Videochat.

DocMorris will die schriftliche Urteilsbegründung intensiv prüfen und dann weitere Schritte planen, wie etwa eine Berufung, wie ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag sagte. „Wir werden weiter, auch mit rechtlichen Mitteln, dafür kämpfen, die Einwohner der Gemeinde Hüffenhardt wohnortnah und kompetent versorgen zu können.“

Das Gericht sieht den Automaten-Betrieb als unzulässig an. Allein der Umstand, dass die Arzneimittel über ein Videoterminal angefordert würden, mache deren Abgabe nicht zu einer Bestellung über den Versandhandel, hieß es. Vielmehr erhalte ein Kunde das Medikament – wie in einer Apotheke – direkt. Und ebenfalls wie in einer Apotheke müsse ein Kunde dazu vor Ort in Hüffenhardt sein. Dies seien deutliche Unterschiede zum Versandhandel. „Für jeden Fall der Zuwiderhandlung wird ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft, angedroht“, urteilte das Gericht.

„Wir hatten uns eine Rechtsprechung im Sinne der Einwohner Hüffenhardts erhofft“, teilte DocMorris mit. „Das Urteil erschwert es, die Situation in ländlichen Regionen zu verbessern und die Chancen der Digitalisierung als Lösung zu begreifen“, sagte Vorstandsvorsitzender Olaf Heinrich.

Der Landesapothekerverband begrüßte die Entscheidung indes. „Was dort als verlängerter Arm eines zulässigen Versandhandels ausgegeben werden sollte, entbehrt jeglicher rechtlicher Grundlage“, sagte Geschäftsführerin Ina Hofferberth. Sie rechnet damit, dass DocMorris Berufung beim Oberlandesgericht Karlsruhe einlege.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.