Volkswagen plant erste Modellreihe mit pWLAN im Jahr 2019

Der Autokonzern Volkswagen rüstet ab 2019 seine Fahrzeuge mit Public WLAN aus. Mit dieser Technologie können sich Fahrzeuge untereinander (Car-to-Car) und mit der Verkehrsinfrastruktur (Car-to-X) über Verkehrsrisiken informieren.

Der deutsche Autobauer Volkswagen setzt auf Zukunft. Der künftige Weg zu teilautomatisierten oder gar selbst fahrenden Autos steckt zwar noch in den Kinderschuhen. Dennoch weist die neue Entwicklung des Konzerns in die Richtung des vernetzten Fahrens.

Ab 2019 rüstet der Autoproduzent eine erste Modellreihe serienmäßig mit der Funktechnik Public WLAN (pWLAN) als weitere Kommunikationstechnologie aus, um ausgewählte verkehrsrelevante Informationen herstellerübergreifend auszutauschen. „Dabei werden Informationen sowohl zwischen Fahrzeugen (Car-to-Car), als auch zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur (Car-to-X) ausgetauscht“, heißt es bei Volkswagen.

Somit kann beispielsweise das Wissen über den Verkehrsfluss, Unfälle und andere verkehrsrelevante Situationen dem lokalen Umfeld zur Verfügung gestellt werden.

Dafür wurde eine spezielle, validierte pWLAN entwickelt. (Unter Validierung versteht man die Prüfung der Eignung einer Software bezogen auf ihren Einsatzzweck). Im Ergebnis soll der Austausch verkehrsrelevanter Infos, Warnungen oder Sensordaten innerhalb von Millisekunden in einem Bereich von rund 500 Metern ermöglicht werden, erklärt der Konzern in einer Mitteilung. Die Fahrzeuge können damit untereinander als auch mit der Verkehrsinfrastruktur kommunizieren.

Zukünftig wird es also so aussehen, dass, sobald Polizei- oder Rettungsdienste ebenfalls mit der pWLAN-Technik ausgerüstet werden, Autofahrer frühzeitig Informationen über Entfernung und Richtung eines herannahenden Einsatzfahrzeugs erhalten– oft lange, bevor das Fahrzeug hörbar oder sichtbar wird.

Der Autobauer schränkt ein, eine Voraussetzung für den Austausch von Informationen zwischen Fahrzeugen (Car-to-Car) und zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur (Car-to-X) sei, dass sowohl die Autos als auch die Verkehrsinfrastruktur mit der Kommunikationstechnologie pWLAN ausgestattet sein und die gleichen Nachrichtenformate verwenden müssen, um diese neuartige Technologie effektiv einzusetzen

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.