Pariser Flughafen setzt Roboter in Parkhaus ein

Für kaum jemanden ist es ein Spaß, auf der Suche nach einem Stellplatz umherzufahren – nur um dann entnervt ein Parkhaus aufzusuchen.

Vor exklusiven Restaurants und hochpreisigen Hotels wird bereits ein Parkservice angeboten, wo man seinen Wagen vor der Tür abgibt und ein Angestellter für den Gast die Parkplatzsuche übernimmt. Vor allem in den USA ist dieser Service verbreitet, auch bekannt unter der Bezeichnung „Valet Parking“.

Am Flughafen Charles de Gaulle in Paris gibt es nun statt „Valet Parking“ einen Parkplatz-Sucher mit dem Namen „Stanley“ der den Fluggästen die aufwendige Suche erspart: Stanley ist ein Roboter.

Wie geht das? Die Benutzer reservieren einen Parkplatz via Smartphone-App, fahren bis zu einer bestimmten Stelle und das war’s auch schon. Nicht einmal der Schlüssel muss übergeben werden.

Im Folgenden scannt der Roboter das Auto, schiebt seine Ladefläche unter die Karosserie und rollt automatisch an den richtigen Parkplatz. Das Scannen ist wichtig, um sicherzustellen, dass ein großer SUV nicht in einen kleinen Hecktür-Parkplatz gezwungen wird. Stanley Robotics, das Unternehmen hinter „Stan“ bekundet, dass seine Kreation in der Lage sein wird, durchschnittlich zwischen 20.000 und 30.000 Autos pro Jahr zu verwalten.

Die Vorteile von „Stan“ liegen auf der Hand. Durch diese Art der Automatisierung können die Wagen deutlich enger aneinander geparkt werden. Denn Autofahrer müssen weder ein- noch aussteigen. Da die Fahrzeuge so eng aneinander stehen, entfällt auch das Schlüsselproblem. Zudem ist der Parkbereich verschlossen. Die Kunden sehen quasi nur den Eingangsbereich. Auch an Beleuchtungskosten kann eingespart werden, denn „Stan“ findet seinen Weg von ganz allein. Vor allem können auf derselben Fläche etwa 50 Prozent mehr Autos untergebracht werden als bisher.

Noch einmal zum Beispiel von „Stan“ am Flughafen Charles de Gaulle: Kehren die Fluggäste von ihrer Reise zurück, wartet der Wagen auf sie an der gleichen Stelle, wo sie ihn abgegeben hatten. Denn das Buchungssystem für „Stan“ ist mit den Flugdaten verbunden. Also „weiß“ der Roboter auch, wann das Auto für den Kunden wieder bereitgestellt sein muss.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bilderbieger sagt:

    Und bei Stromausfall ?