Rocket Internet trennt sich von Kreditmarktplatz Lendico

Der Berliner Start-up-Entwickler Rocket Internet trennt sich von seiner Beteiligung am Kreditmarktplatz Lendico.

Der britische Hedgefonds Arrowgrass will Lendico komplett übernehmen, wie das Handelsblatt schreibt. Demzufolge hält Arrowgrass derzeit eine kleine Beteiligung. Ein Kaufpreis sei nicht genannt worden. Zuletzt habe Rocket seinen Anteil von gut 50 Prozent mit rund 140 Millionen Euro bewertet.

Aus Sicht des Co-Gründers und Geschäftsführers von Lendico, Dominik Steinkühler, erhält Lendico mit dem Verkauf den „Gütestempel“, heißt es weiter. „Arrowgrass sieht unser Unternehmen nicht mehr als reines Venture-Investment, sondern ist nach mehrjähriger Kooperation von dem Projekt vollständig überzeugt“, zitiert die Zeitung Steinkühler.

Rocket hatte bereits mehrere Anläufe im Finanzbereich gemacht, bei denen große Erfolge aber ausblieben, so die dpa. Der Kredit-Vermittler Zencap wurde schließlich an Branchen-Schwergewicht Lending Circle abgegeben. Der Zahlungsdienstleister Paymill wurde aus einem Insolvenzverfahren heraus von einem Schweizer Konkurrenten übernommen und der Mobil-Bezahldienst Payleven fusionierte mit dem Rivalen SumUp. Zudem war bei Lendico zwischenzeitlich die Bewertung reduziert worden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.